Glasflügel

Autor: Katrine Engberg
Genre: Thriller
Verlag: Diogenes
ISBN: 978-3-257-07123-8
Erscheinungsdatum (D) 26.02.20 Erschienen 2019
Seiten 432
Übersetzung Ulrich Sonnenberg

Glasflügel Glasvinge

Inhalt

Ganz Kopenhagen ist in hellem Aufruhr, als im Zentrum von Kopenhagen, in der Fußgängerzone ein grausiger Fund gemacht wird. Ein Mann entdeckt im ältesten Brunnen der Stadt die nackte Leiche einer Frau. Jeppe Kørner wird mit dem Fall betraut, muss diesmal allerdings alleine ermitteln, da sich seine Partnerin Anette Werner in Elternzeit befindet. Die ist allerdings mit dieser Babypause mehr als unzufrieden und nutzt, ohne Wissen ihres Mannes, jede Gelegenheit, um doch bei den Ermittlungen mitmischen zu können. Nicht nur seine Partnerin vermisst Jeppe schmerzhaft, auch das Zusammenleben mit seiner Mutter, zu dem er nach der Trennung und dem Verkauf des Hauses gezwungen ist, gestaltet sich für ihn äußerst schwierig.

Bei der Ermordeten handelt es sich um eine Mitarbeiterin eines Krankenhauses in Kopenhagen, eine scheinbar unbescholtene Frau. Während Jeppe Kørner noch über ein mögliches Motiv nachdenkt, folgt ein weiterer Mord – und es soll nicht der letzte bleiben. Sämtliche Opfer werden ausgeblutet in den verschiedensten Brunnen in Kopenhagen aufgefunden. Als Jeppe mögliche Verbindungen der Opfer zueinander prüft, stößt er auf Sommerfuglen, ein ehemaliges psychiatrisches Behandlungsinstitut für Kinder und Jugendliche, in dem sämtliche Ermordete früher einmal beschäftigt waren. Doch warum sollte jemand diese scheinbar unbescholtenen Menschen ermordet haben? Während Jeppe und Anette dieser Frage nachgehen, stoßen sie auf die verabscheuungswürdigsten Abgründe des dänischen Gesundheitssystems…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Mit „Glasflügel“ legt Katrine Engberg den dritten Band ihrer Kopenhagen-Thriller-Reihe vor, in der Jeppe Kørner vor die schwierige Aufgabe gestellt wird, ohne seine Kollegin ermitteln zu müssen. Nachdem diese beiden Protagonisten in Band zwei deutlich facettenreicher gezeichnet waren, als noch im ersten Teil, ist es doch sehr bedauerlich, dass deren Zusammenspiel hier nun wieder so jäh unterbrochen wird. Doch gerade Anette Werner, die zuvor noch etwas konturenlos erschien, sorgt hier als leicht überforderte Mutter, die lieber zurück zur Arbeit möchte, als Windeln zu wechseln und sich die Nächte um die Ohren zu schlagen, für jede Menge Lacher. Sie heimst in diesem neuen Fall, in dem sie quasi undercover ermittelt, jede Menge Sympathiepunkte ein. Doch auch Esther de Laurenti erweist sich erneut als wichtige Schlüsselfigur dieser Kopenhagen-Thriller-Reihe, bringt sie mit ihrem exzentrischen und leicht skurrilen Wesen doch das gewisse Maß an Menschlichkeit in die Geschichten ein. Man fühlt und bangt mit ihr, als sie sich in den wesentlich jüngeren neuen Nachbarn verliebt und der ihre Gefühle offensichtlich erwidert.

In „Glasflügel“ gewährt Katrine Engberg den Lesern erschreckende Einblicke in das dänische Gesundheitssystem und verwickelt sie in ein Netz aus Lügen, Überforderung und Vertuschung, das seinen Ursprung in einer psychiatrischen Einrichtung für Kinder und Jugendliche hat. Die Hintergründe und Details, auf die die Autorin im Hinblick auf die Behandlung psychisch kranker Kinder und Jugendlicher hinweist, sind zutiefst bewegend und beängstigend. Nicht nur in der messerscharfen und zugleich zutiefst menschlichen Zeichnung ihrer Charaktere überzeugt Engberg dabei. Diesem durch und durch fesselnden Thriller kommt eindeutig zugute, dass Katrine Engberg auch ihr Handwerk als Regisseurin bestens versteht. Sie weiß ganz offensichtlich, wie man Spannung erzeugt und eine durch und durch packende Geschichte konstruiert. Diese lässt sie am Ende in einem atemberaubenden Showdown gipfeln, der beim Leser keine Wünsche mehr offenlässt.

Die Kopenhagen-Thriller-Reihe umfasst folgende Bände:
Krokodilwächter
Blutmond
Glasflügel

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen