Die Wahrheit ist

Autor: Eshkol Nevo
Genre: Roman
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-28219-2
Erscheinungsdatum (D) 24.04.20 Erschienen 2018
Seiten 432
Übersetzung Markus Lemke

Die Wahrheit ist Ha-Re'ayon ha-acharon

Inhalt

Eshkol Nevo ist Schriftsteller und damit beschäftigt, eine Reihe von Leserfragen zu beantworten, die ihm von einem Online-Redakteur zugeschickte wurde – eine Aufgabe, in der er mittlerweile Routine entwickelt hat. Es fällt ihm leicht, die Wahrheit dabei so auszudehnen, dass sie fast schon mit der Fiktion verschmilzt. Doch diesmal ist alles anders, denn erst vor Kurzem ist das Leben des Schriftstellers komplett aus den Fugen geraten. Seine Ehe steht vor dem Aus – und das nicht erst, seitdem er seiner Frau einen Seitensprung gebeichtet hat. Seine älteste Tochter hat sich völlig von ihm distanziert und besucht lieber ein Internat, als mit ihrem Vater unter einem Dach zu leben. Ein skrupelloser Politiker, für den er heimlich Reden schreibt, setzt ihn unter Druck und droht damit, seinen Ruf zu beschädigen. Und wohl das Schlimmste: Sein bester und ältester Freund liegt im Sterben.
Nevo erkennt, dass es Zeit ist für die nackte, traurige und einfache Wahrheit, Zeit, um sich zu seinen Verfehlungen, Affären und Widersprüchen zu bekennen…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Eshkol Nevo zählt zu den begnadeten Erzählern der Gegenwart und begeistert mit seiner pointierten, humorvollen und spielerisch leichten Erzählweise. In „Die Wahrheit ist“ berichtet er in Form eines Interviews aus seinem Leben, erzählt von einer persönlichen Krise und stellt die Frage nach der Wahrheit des Erzählens. Auch der Leser ertappt sich immer wieder dabei zu hinterfragen, was hier denn nun Wahrheit ist und was Fiktion – handelt es sich hier tatsächlich um eine regelrechte Selbstdarstellung oder vielmehr um ein kalkuliertes Verwirrspiel? Diese Frage verliert allerdings im Lauf der Handlung immer mehr ihre Gewichtigkeit, entspinnt sich doch zusehends eine vielschichtige Erzählung, die gekennzeichnet ist durch Nachdenklichkeit und Selbstreflektion, aber vor allem auch durch die zarte und nachdenkliche Erzählweise des Autors, die gespickt ist mit viel Selbstironie und leisem Humor. Man erfährt so manches über das Leben und die Familie Nevos, seine Freunde, über die Gedanken und Wünsche, die ihn umtreiben und vor allem auch darüber, was es heutzutage bedeutet, in Israel zu leben. Ob das allerdings die Wahrheit ist – bleibt am Ende offen.

Aber gerade dieses Spiel mit Wahrheit und Fiktion macht den besonderen Charme dieses Buches aus, das man mit einem lachenden und einem weinenden Auge liest und sich dabei innerlich wunderbar gewärmt fühlt. Auch wenn sich „Die Wahrheit ist“ eines Hauchs von Selbstdarstellung nicht erwehren kann, weil der Autor permanent um sich selbst kreist, ist diese Mischung aus Autobiographischem und Fiktivem unglaublich reizvoll und anregend. Es gelingt Eshkol Nevo, die scheinbar banalen und um den Autor kreisenden Fragen mit seinen Antworten zu einer komplexen und durch und durch runden Erzählung zusammenzufügen. Er spielt dabei auf fast schon poetische Weise mit der Frage nach Wahrheit und Fiktion und hinterlässt am Ende beim Leser das Gefühl, ein wirklich wundervolles Buch gelesen zu haben.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen