Neuschnee

Autor: Lucy Foley
Genre: Thriller
Verlag: Penguin
ISBN: 978-3-328-10492-6
Erscheinungsdatum (D) 27.12.19 Erschienen 2018
Seiten 432
Übersetzung Ivana Marinovic

Neuschnee The Hunting Party

Inhalt

Sie treffen sich schon seit Jahren pünktlich zu Silvester, um gemeinsam den Jahreswechsel zu feiern: neun Freunde, die diesmal zusammen in die winterlichen Highlands reisen. Emma hat diese vier Tage in einer abgelegenen Berghütte in den schottischen Highlands organisiert, die etwas ganz Besonderes werden sollen. Sie und ihr Ehemann Mark, Miranda und Julien, Nick und Bo, Samira und Giles mit Baby Priya und Katie treffen sich auf dem Landgut Loch Corrin, das sich als äußerst exklusives Anwesen mit allem, was das Herz begehrt, erweist. Hier soll endlich mal wieder Zeit dafür sein, gemeinsam ausgelassen zu feiern, die eindrucksvolle Landschaft zu erkunden und auf die Jagd zu gehen. Doch unter der scheinbar so freundschaftlichen und sorglosen Atmosphäre lauern Missgunst, Eifersucht und über lange Jahre hinweg aufgestaute Emotionen.

Als das Landgut durch heftigen Schneefall komplett von der Außenwelt abgeschnitten wird, beginnt die Situation zu eskalieren. Denn nicht nur hinter der so heilen Fassade der neun Freunde lauern längst vergessen geglaubte Gespenster – auch Heather und Doug, die für das Wohl der Gäste zu sorgen haben, werden von den dunklen Schatten ihrer Vergangenheit verfolgt. Das Gerücht von einem in den Highlands umherstreifenden Serienmörder heizt die explosive Stimmung noch weiter auf. Dann wird einer der Gäste tot aufgefunden – und allem Anschein nach handelt es sich hier nicht um einen natürlichen Todesfall. Nun beginnt die Situation zusehends zu eskalieren…und weder für den Mörder noch für seine potentiellen Opfer gibt es ein Entkommen…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

In ihrem Debüt-Thriller „Neuschnee“ hat die Britin Lucy Foley ein in der Spannungsliteratur gerne verwendetes Motiv aufgegriffen: Eine Gruppe angeblich bester Freunde trifft sich, um gemeinsam zu feiern, wird dann von der Außenwelt abgeschnitten und muss sich mit den dunklen Schatten der Vergangenheit, die nun unerbittlich an die Oberfläche drängen, auseinandersetzen. So weit so gut. Es gelingt Foley, mit einem atmosphärischen Schauplatz zu punkten – denn kaum ein Ort wie die schottischen Highlands verspricht, so viel gruselige und unheimliche Atmosphäre zu bieten. Doch mit der Wahl ihrer Erzählperspektive, die permanent zwischen den verschiedenen Charakteren hin und her wechselt, sorgt Foley zu Beginn für einige Unruhe im Erzählrhythmus. Es fällt vor allem zu Anfang schwer, sich immer wieder auf die unterschiedlichen Figuren einzustellen, kaum ist einem klar, wer hier gerade zu Wort kommt, wechselt die Autorin schon wieder zur nächsten Figur. Das verhindert, dass man sich vollends auf die Handlung und deren Entwicklung einlassen kann. Hinzu kommt, dass Foley vor allem in der ersten Hälfte dieses Thrillers zu viel Aufmerksamkeit auf die unterschiedlichen Animositäten der Charaktere untereinander richtet und dabei leider die Entwicklung der Spannung etwas aus den Augen verliert.

Erst mit der zweiten Hälfte beginnt dieser Thriller wirklich zu fesseln. Jetzt dreht die Autorin die Spannungsschraube kontinuierlich an, überrascht mit gekonnten Wendungen in der Handlung und beginnt nun auch mit der düsteren Atmosphäre des Landguts in den schottischen Highlands zu spielen. Doch unterm Strich sind es nur die beiden Angestellten Heather und Doug, die den Leser wirklich berühren. Die neun Freunde, die gemeinsam dieses Abenteuer erleben, sind entweder durch und durch unsympathisch und arrogant oder langweilen in ihrer Farblosigkeit gänzlich. Auch wenn es Lucy Foley in der zweiten Hälfte ihrer Thrillers wirklich gelingt, den Leser in die unheimlich Atmosphäre der von der Außenwelt abgetrennten schottischen Highlands hineinzuziehen, hat es „Neuschnee“ leider nicht geschafft, die hohen Erwartungen, die sich aus der Inhaltsangabe ergeben haben, vollends zu erfüllen.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen