Puppentod

Autor: Erik Axl Sund
Genre: Thriller
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-48334-1
Erscheinungsdatum (D) 09.03.20 Erschienen 2019
Seiten 416
Übersetzung Nike Karen Müller

Puppentod Gra Melankoli

Inhalt

Als in Stockholm ein junges Mädchen vom Balkon eines Wohnhauses stürzt, sieht das für die Polizei zunächst wie ein Selbstmord aus. Bei der Obduktion wird allerdings festgestellt, dass das Mädchen in der Nacht ihres Todes noch Sex hatte, und kurz darauf stellt sich heraus, dass sie mit einem Unbekannten zu Sex gegen Geld verabredet war. Als sich herausstellt, dass sie offenbar auch noch mit einem Unbekannten in Kontakt stand, der als „Der Puppenspieler“ mit illegalen, äußerst brutalen Nacktvideos Minderjähriger in Verbindung gebracht wird, ruft das den Polizeibeamten Kevin Jonsson von der Rikskrim auf den Plan, der sämtliche Abgründe des Geschäfts mit Kinderpornographie kennt.

Als zur gleichen Zeit zwei Jugendliche aus einem Heim bei Uppsala verschwinden und sich zeigt, dass auch sie mit dem Puppenspieler in Verbindung stehen, wird Kevin Jonsson klar, dass er hier einer richtig großen Sache auf der Spur ist. Doch seine ganz eigene Betroffenheit bezüglich dieses Themas droht zusehends, ihm den Boden unter den Füßen wegzuziehen. Denn das fürchterliche Schreckgespenst seiner Kindheit scheint während der Ermittlungen in diesem Fall wieder zum Leben zu erwachen…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Puh! Hier bekommt es selbst der erfahrenste Thriller-Fan mit absolut hartem Tobak zu tun. Es ist hin und wieder schlicht und ergreifend unerträglich, was hier aus der Feder des schwedischen Autoren-Duos Jerker Eriksson und Hakan Axlander Sundquist fließt. „Puppentod“ handelt von illegalen Sexvideos mit minderjährigen Mädchen, und was dieser Thriller an Brutalität, Abartigkeit und übelster Gewalt bereithält, ist schon mehr als grenzwertig. In diesem Zusammenhang muss ganz einfach die Frage gestellt werden, ob es tatsächlich angebracht ist, diese Gewaltorgien derart detailliert zu schildern. Muss es denn wirklich sein, dass man damit möglicherweise noch perverse Phantasien anheizt und hier quasi einen „Ideenpool“ für sämtliche Pädophilen und Perversen anbietet? Was hier bis ins kleinste Detail geschildert wird, überschreitet sämtliche Grenzen und hat weder in einem Thriller noch sonst wo etwas zu suchen.

Erik Axl Sund bieten ihren Lesern abgesehen davon einen komplexen und verschachtelten Fall, bei dem man schnell mal den Überblick verlieren kann. Vor allem zu Beginn nehmen sie auch noch Bezug zu „Scherbenseele“, Band 1 der Kronoberg-Reihe, wo ein Interpret namens Hunger Jugendliche in den Selbstmord treibt. Es dauert eine ganze Weile, bis klar wird, dass der aktuelle Fall nichts damit zu tun hat. Stück für Stück und ganz allmählich gewinnt man einen vagen Überblick über die Zusammenhänge und findet sich in diesen, zugegeben äußerst spannenden Fall hinein. Doch alles in allem ist „Puppentod“, wie auch schon „Scherbenseele“, ein zutiefst brutaler Thriller, der bis ins Mark von Gewissenlosig- und Hoffnungslosigkeit durchdrungen ist und dem Leser Einiges abverlangt.

Die Kronoberg-Reihe umfasst folgende Bände:
Scherbenseele
Puppentod

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen