Schwarzer Fjord

Autor: Sven Koch
Genre: Thriller
Verlag: Knaur.
ISBN: 978-3-426-52349-0
Erscheinungsdatum (D) 02.03.20 Seiten 316

Schwarzer Fjord

Inhalt

Als die Architektin Liv vom Mann ihrer besten Freundin Vigga um Hilfe gebeten wird, fällt sie aus allen Wolken. Magnus ist völlig verzweifelt, weil Vigga angeblich spurlos verschwunden sein soll. Obwohl zwischen den beiden Freundinnen seit einiger Zeit Funkstille herrschte, ist sich Liv doch sicher, dass Vigga niemals einfach so untertauchen würde, sondern dass ihr etwas zugestoßen sein muss. Sofort macht Liv sich auf den Weg zum am dänischen Ringköbing-Fjord gelegenen Haus von Magnus und Vigga und trifft dort einen am Boden zerstörten Magnus an. Doch schon nach kurzer Zeit wird ihr klar, dass hier irgendetwas faul sein muss.

Als Liv in einem Krankenhausbett erwacht und man ihr erzählt, sie sei eine Treppe hinuntergestürzt, kann sie sich nur noch daran erinnern, einen fürchterlichen Streit mit Magnus gehabt zu haben. Dann stehen plötzlich zwei Polizisten an ihrem Bett und eröffnen ihr, dass Magnus ermordet und sie mit dem blutigen Messer in der Hand neben seiner Leiche gefunden worden sei. Plötzlich ist Liv Hauptverdächtige in einem Mordfall, und die Polizei will ihr nicht glauben, dass sie in Viggas und Magnus‘ Haus belastende Unterlagen gefunden habe – denn die sind unauffindbar. Als dann auch noch blutverschmierte Kleidungsstücke gefunden werden, deutet alles darauf hin, dass Vigga ermordet wurde – und Liv ist nun wegen zweifachen Mordes im Visier der Ermittler. Es bleibt ihr kein anderer Ausweg, als aus dem Krankenhaus zu fliehen und sich selbst auf die Suche nach der Wahrheit zu machen…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Sven Koch bedient sich in seinem Psychothriller „Schwarzer Fjord“ eines in diesem Genre äußerst beliebten Motivs: Eine Frau erwacht im Krankenhaus und kann sich an die Ereignisse, die zu ihrem Unfall führten, nicht oder nur ganz vage erinnern. Seine Protagonistin Liv leidet an einer retrograden Amnesie, muss aber unbedingt rekonstruieren, was in der Nacht ihres Treppensturzes geschah – weil sie des Mordes verdächtigt wird. Gekonnt spielt Koch mit diesem Szenario und lässt seine Heldin völlig allein dastehen, weil sie niemandem mehr vertrauen kann. Von der ersten Seite an fühlt man mit Liv mit, die nur deshalb in diese ausweglose Situation geraten ist, weil sie ihrer Freundin und deren Mann helfen wollte. Das Gespinst aus Lügen, Intrigen und Verrat ist allerdings nicht ganz so undurchschaubar, wie es eigentlich sein sollte, weshalb man als Leser bald schon ahnt, wer hinter diesem perfiden Spiel stecken könnte.

Nichtsdestotrotz gelingt es Sven Koch, in seinen rasant inszenierten Plot so manche trickreiche Wendung einzubauen und den Leser damit in atemlose Hochspannung zu versetzen. In der Zeichnung seiner Charaktere hingegen bleibt der Autor stellenweise zu sehr an der Oberfläche und arbeitet nicht die tatsächliche Bandbreite an Facetten heraus, die die einzelnen Figuren vor dem Auge des Lesers zum Leben erwecken würden. Am Ende gelingt es ihm allerdings, eine äußerst intelligente Auflösung zu inszenieren, mit der sich der Kreis dieser Geschichte gewissermaßen dann schließt.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen