Krähentod

Autor: Katja Bohnet
Genre: Thriller
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-52232-5
Erscheinungsdatum (D) 01.03.19 Seiten 400

Krähentod

Inhalt

Viktor Saizew, Mitarbeiter des LKA in Berlin, will endlich Urlaub machen und reist mit seinen Lieben nach Moskau. Russland ist seine alte Heimat, der er allerdings vor vielen Jahren den Rücken zugekehrt hatte. Doch noch bevor der Urlaub auch nur im Ansatz beginnen kann, genauer bereits am Flughafen in Moskau, ist die Reise jäh zu Ende. Neben ihm wird ein Mann erschossen, der Täter flieht und Viktor befindet sich schneller in einem Verhörraum, als er denken kann. Nur durch glückliche, wenn auch seltsame Umstände kommt er nach Stunden wieder frei, nur um wieder in die nächste Misere zu geraten. Immer noch ist er getrennt von seinen Mitreisenden und als sie sich dann endlich wiedersehen, geraten die Dinge erst recht aus den Fugen.
Kurz darauf wird auch in Berlin eine Journalistin mit einem Kopfschuss niedergestreckt und Lopez, Viktors enge und beste Mitarbeiterin, die sich eigentlich in Mutterschutz befindet, entdeckt relativ schnell Parallelen zu dem Mord in Moskau.
Während Viktor in seinem Land keine Sicherheit mehr findet und feststellt, dass hinter dem Mord weitaus mehr steckt als anfangs vermutet, nimmt Lopez ihrerseits eine Fährte auf, die sie ebenfalls nach Moskau bringt. Dort müssen beide erkennen, dass sie in ein Wespennest von höchster politischer Brisanz gestochen haben, aus dem sie nicht unbeschadet hervorgehen werden ….

Buchkritik von Angelika  Koch

„Krähentod“ ist der nunmehr dritte Band um das mehr als außergewöhnliche Ermittlerteam Viktor Saizew und Rosa Lopez und genauso gut wie der Vorgänger. Wieder kann Bohnet mit einer schlüssigen, spannenden, merkwürdigen Geschichte mit ebenso merkwürdigen Protagonisten aufwarten und den Leser komplett einfangen, von Anfang an. Dass hier auch wieder persönliche Katastrophen vorprogrammiert sind, dass auch hier wieder keiner als Gewinner hervorgeht, das bleibt konsequenter Inhalt auch in diesem Band. Besonders hingezogen fühlt man sich wieder zu diesem ungewöhnlichen Ermittlerteam, das die Geschichte trägt und das dem Leser zunehmend ans Herz wächst. Die verworrenen politischen Hintergründe kommen dem Leser bekannt vor, sind sie doch oftmals traurige Realität. Wie durchtrieben Menschen sein können, wie gemein und hinterhältig, wie egoistisch und selbstherrlich, all das sind Facetten, die in „Krähentod“ wieder hervorragend präsentiert werden, genauso wie die Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit anderer. Katja Bohnet ist eine Autorin, die aus der Masse ganz klar heraussticht und mit ihren Geschichten absolut zu überzeugen weiß.
Keines der drei Bücher erzählt von gängigen Themen, sondern von den Abgründen des menschlichen Seins, des menschlichen Systems. Die Geschichten hallen noch lange im Kopf des Lesers nach und verlangen nach mehr.

Viktor Saizew und Rosa Lopez ermitteln in:

Messertanz
Kerkerkind
Krähentod

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen