Lügengift

Autor: Michelle Adams
Genre: Thriller
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-48514-7
Erscheinungsdatum (D) 20.05.19 Erschienen 2018
Seiten 383
Übersetzung Petra Knese

Lügengift Between The Lies

Inhalt

Nach einem schweren Autounfall liegt Chloe Daniels mit lebensbedrohlichen Verletzungen im Krankenhaus – nur mit viel Glück hat sie überlebt. Doch seit sie aus dem Koma erwacht ist, kann Chloe sich an rein gar nichts mehr erinnern. Sie weiß weder ihren Namen, noch hat sie eine Ahnung davon, wie ihr Leben einmal ausgesehen hat, und auch ihre Familie, die sich besorgt um ihr Bett versammelt, ist ihr völlig fremd. Als sie schließlich aus dem Krankenhaus entlassen wird, zieht Chloe wieder zu ihren Eltern und ihrer jüngeren Schwester, hat aber das Gefühl, mit völlig Fremden unter einem Dach zu leben. Sie setzt alles daran, um ihre Amnesie zu überwinden und endlich wieder in ihr altes Leben zurückzufinden, doch ihr Vater, ein angesehener Psychiater, drängt sie vielmehr dazu, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und sich quasi neu zu erfinden.

Chloe fühlt sich immer unwohler in ihrem Elternhaus, ja, sie kommt sich fast schon wie eine Gefangene vor, da sie das Grundstück nicht verlassen darf. Das Eingangstor ist mit einem Code gesichert, und außerdem ist sie so gut wie nie allein, ständig ist ein Familienmitglied um sie herum. Ihr Verdacht, dass sie ihren Eltern nicht vertrauen kann, wird immer dringlicher, und dann drängt etwas aus Chloes Vergangenheit an die Oberfläche, das all ihre Ängste und Sorgen bestätigt…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Von der ersten Seite an entwirft Michelle Adams ein zutiefst beklemmendes und Gänsehaut erzeugendes Szenario, das ein Gefühl unterschwelliger Bedrohung von Seite zu Seite immer weiter steigert. Chloes fast schon klaustrophobisch anmutende Situation ist derart unerträglich, dass man sie als Leser in jeder Pore zu spüren vermeint. Die Vorstellung, nach einem Unfall aufzuwachen und sich an rein gar nichts mehr zu erinnern, ist ja schon durchaus dafür prädestiniert, in Angstschweiß auszubrechen. Doch Adams spitzt die Situation gekonnt noch mehr zu, indem sie einen an Chloes Zweifeln teilhaben lässt, ob sie es hier tatsächlich mit ihrer richtigen Familie zu tun habe. Alles am Verhalten dieser scheinbar so sehr um die verletzte Tochter bemühten Familie kommt einem seltsam und verdächtig vor, was die Spannung zusehends ins Unerträgliche steigert.

Doch dann lässt die Autorin in dieser Stimmung von latenter Bedrohung und tiefstem Misstrauen förmlich eine Bombe platzen, die der Geschichte eine völlig neue und zutiefst tragische Wendung gibt. Plötzlich scheint sich das Blatt zu wenden, alles erscheint plötzlich in einem gänzlich anderen Licht – und doch wird man von Michelle Adams auch jetzt wieder auf fast schon perfide Weise aufs Glatteis geführt und irrt gemeinsam mit der Protagonistin völlig ahnungslos in die falsche Richtung. Auch wenn sich irgendwann im letzten Drittel des Buchs eine Ahnung einschleicht, was sich womöglich tatsächlich zugetragen haben mag, in diesen Momenten kurz vor dem Unfall, gelingt es Adams, die Spannungsschraube bis zum Schluss immer noch weiter zu drehen und den Leser mit feuchten Händen atemlos der Handlung folgen zu lassen. Auch wenn „Lügengift“ in das Genre „Spannungsroman“ kategorisiert wurde, präsentiert sich hier doch ein durch und durch gelungener Psychothriller, den man einfach nur gierig verschlingen kann.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen