Die ewigen Toten

Autor: Simon Beckett
Genre: Thriller
Verlag: Wunderlich
ISBN: 978-3-8052-5002-3
Erscheinungsdatum (D) 12.02.19 Erschienen 2017
Seiten 480
Übersetzung Karen Witthuhn, Sabine Längsfeld

Die ewigen Toten The Restless Dead

Inhalt

Längst gibt es in St. Jude, einem alten Krankenhaus im Norden Londons, keine Patienten mehr. Lediglich Fledermäuse bevölkern das St. Jude noch, das seit Jahren stillgelegt ist und in Kürze abgerissen werden soll, um Neubauten zu weichen. Dann wird allerdings auf dem staubigen Dachboden eine mumifizierte Leiche gefunden, die in eine Plastikplane eingewickelt ist. Der forensische Anthropologe David Hunter wird als Sachverständiger hinzugezogen und erkennt sofort, dass die Tote schon seit geraumer Zeit im St. Jude liegen muss. Das staubige und trockene Klima verhinderte einen normalen Verwesungsprozess, weshalb die Polizei es hier mit einer teilweise mumifizierten Leiche zu tun hat. Beim Versuch die Leiche zu bergen, bricht der Boden des baufälligen Dachbodens ein, weshalb Hunter auf einen darunter liegenden, fensterlosen Raum stößt, der nicht auf den Plänen verzeichnet ist. Dieser Raum entpuppt sich als groteskes Krankenzimmer, in dem zwei Betten mit weiteren Toten stehen.

Da nicht klar ist, ob die Leichenfunde miteinander in Verbindung stehen, wird ein weiterer Sachverständiger hinzugezogen, der sich mit den Toten im Krankenzimmer befassen soll, während Hunter sich der mumifizierten Toten vom Dachboden widmet. Eine erschütternde Entdeckung verleiht dem Fall eine völlig neue Dimension, die das Interesse von Öffentlichkeit und Presse auf sich zieht. Während der mit dem Abriss von St. Jude beauftragte Bauunternehmer verzweifelt auf die Beendigung der polizeilichen Untersuchungen wartet, blicken David Hunter und das Ermittlerteam bald schon in nie gedachte Abgründe…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Nachdem Simon Beckett mit „Totenfang“ den bisher schwächsten Roman über den forensischen Anthropologen David Hunter abgeliefert hatte, fährt er nun mit „Die ewigen Toten“ wieder zu altbekannter Hochform auf. Wo Hunter in seinem vorherigen Fall eher etwas blass und oberflächlich gezeichnet war, lässt Beckett hier wieder den Facettenreichtum zum Vorschein kommen, der diese faszinierende Hauptfigur von jeher ausmacht. David Hunter ist ein Mensch mit Ecken und Kanten, der es sich selbst niemals einfach macht, der vielmehr ein Getriebener seines eigenen Gewissen ist, das ihn niemals so recht zur Ruhe kommen lässt. Auch wenn wir den forensischen Anthropologen hier glücklich in einer neuen Beziehung vorfinden, die seinem Privatleben die nötige Erdung zu geben scheint, ist der neue Fall, zu dem er hinzugezogen wird, von Anfang an mit Stolpersteinen gespickt.

Es ist ein faszinierendes und atmosphärisch dichtes Szenario, das Simon Beckett sich für seinen neuen Thriller erdacht hat und das dem Leser immer wieder Schauer den Rücken hinunterjagt. Ein längst verlassenes, dem Verfall preisgegebenes Krankenhaus, hinter dessen dunklen Mauern Fürchterliches lauert – das ist der Stoff, aus dem dieser packende und bis zum Schluss fast unerträglich spannende Thriller gemacht ist. Wie gewohnt punktet Beckett auch hier wieder mit fundiertem Fachwissen und legt seinen Fokus auf Hunters Untersuchungen der Leichen und die Erkenntnisse, die er daraus gewinnt. Wer die Thriller von Simon Beckett liebt weiß auch, dass die Schilderungen der Leichenfunde nichts für schwache Mägen sind – genau das ist es aber auch, was die Faszination rund um David Hunter ausmacht. „Die ewigen Toten“ ist ein erneuter Beweis für Becketts herausragende Gabe, atemlose Spannung zu erzeugen, einen klugen Plot zu konstruieren und mit faszinierenden Charakteren aufzuwarten – so muss gute Spannungsliteratur aussehen.

Simon Becketts Reihe um den forensischen Anthropologen Dr. David Hunter umfasst folgende Bände:

Die Chemie des Todes
Kalte Asche
Leichenblässe
Verwesung
Totenfang
Die ewigen Toten

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen