Dark Lake

Autor: Sarah Bailey
Genre: Thriller
Verlag: C.Bertelsmann
ISBN: 978-3-570-10356-2
Erscheinungsdatum (D) 27.08.18 Erschienen 2017
Seiten 512
Übersetzung Astrid Arz

Dark Lake The Dark Lake

Inhalt

Es ist kurz vor Weihnachten, als in einer australischen Kleinstadt die junge Highschool-Lehrerin Rosalind Ryan erwürgt an einem See aufgefunden wird. Um sie herum wurde ein Strauß langstieliger roter Rosen drapiert. Detective Gemma Woodstock, die mit dem Fall betraut wurde, ist zutiefst schockiert, als ihr klar wird, dass die Ermordete eine ehemalige Klassenkameradin war. Seit sie denken kann, war Gemma von der unergründlichen Rosalind, die sämtliche Männer mit ihrer Schönheit betörte, fasziniert. Die Ermittlungen sind also von einem Routinefall weit entfernt, und immer wieder muss Gemma sich die Frage gefallen lassen, ob sie überhaupt unvoreingenommen sein kann. Denn Rosalinds Tod ist zwar ein großes Rätsel für die Ermittlerin – ihr Leben war es aber noch viel mehr.

Je tiefer sich Gemma in den Mordfall hineinarbeitet, desto mehr ungeklärte Fragen tun sich vor ihr auf: Warum war die Lehrerin nach einigen Jahren in Sydney wieder in ihren kleinen, verschlafenen Heimatort zurückgekehrt? Warum lebte sie in einer äußerst bescheidenen und dazu noch ziemlich heruntergekommenen Wohnung, wo doch ihr Vater einer der reichsten und einflussreichsten Männer der Stadt ist? Ganz allmählich muss Gemma erkennen, dass Rosalind zwar von vielen Menschen bewundert wurde, dass aber kaum jemand sie tatsächlich gekannt hat. Auf schmerzhafte Weise wird sie dabei mit ihren eigenen Gespenstern der Vergangenheit konfrontiert und mit einer Tragödie, die eng mit Rosalind verbunden ist und seither Gemmas ganzes Leben überschattet…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Es ist mittlerweile beinahe gang und gäbe, sich in Thrillern mit der dunklen Vergangenheit der Protagonisten zu befassen und zu zeigen, was geschehen kann, wenn diese tief ins Unterbewusste verdrängt wird. Auch die australische Autorin Sarah Bailey bedient sich in ihrem Debütthriller „Dark Lake“ dieses Stilmittels, das der Geschichte eine zusätzliche, interessante Ebene verleiht. Die Polizistin Gemma wird durch einen Mordfall direkt zu einem Ereignis katapultiert, das zehn Jahre zurückliegt und in einer Tragödie gipfelte. Es gelingt Sarah Bailey äußerst überzeugend, Gemmas Verdrängungsmechanismen zu schildern und aufzuzeigen, wie dieser Fall unausweichlich die von ihr errichteten Schutzwälle zum Einstürzen bringt. Dabei lässt sie bis zum Ende im Dunkeln, was damals wirklich geschah und schafft es, den Leser mit subtilen Andeutungen und klugen Winkelzügen bei der Stange zu halten.

Auch wenn der Untertitel dieses Thrillers „Sie war so schön. Jetzt ist sie tot.“ etwas arg reißerisch und banal klingt, bekommt man es hier mit Spannungsliteratur auf hohem Niveau zu tun. Bailey gelingt es, eine auf verwirrende Weise verschachtelte und zugleich klug komponierte Geschichte zu erzählen, die sich durch psychologischen Tiefgang und einen guten Blick für raffinierte Wendungen auszeichnet. Mit sicherer Hand lässt die Autorin eine weibliche Hauptfigur vor dem inneren Auge des Lesers entstehen, die in ihrer Ambivalenz, ihren diversen Verdrängungstechniken und ihrem Uneinssein mit sich selbst zugleich fasziniert und abstößt. Auf verschlungenen Pfaden führt Bailey ihre Leser schließlich zu einem gelungenen Finale, das aber etwas Unausgesprochenes und damit Unvollendetes hat, das diesem Thriller gut zu Gesicht steht.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen