Totenfest

Autor: Geir Tangen
Genre: Thriller
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-48652-6
Erscheinungsdatum (D) 19.11.18 Erschienen 2017
Seiten 543
Übersetzung Dagmar Lendt

Totenfest Hjerteknuser

Inhalt

Vor allem die Polizeiermittlerin Lotta Skeisvoll kämpft noch mit den Nachwehen der traumatischen Erlebnisse, mit denen sie und der Journalist Viljar Gudmundsson im vergangenen gemeinsamen Fall konfrontiert wurden und an dessen Ende der Mord an Lottas Schwester stand. Als ein neuer Mord die norwegische Stadt Haugesund erschüttert, ist Lotta nicht einmal annähernd in der Lage für neue, zermürbende Ermittlungen. Dennoch wird sie sofort zu dem Fall eines ermordeten jungen Mädchens herangezogen, das nach einer rauschenden Party erstickt im Schlafzimmer der Gastgeberin aufgefunden wurde. Pikanterweise ist ausgerechnet Viljar Gudmundssons Sohn Alex dringend tatverdächtig, wachte der Siebzehnjährige doch am Morgen nach der Party im Bett neben der Toten auf. Nach einem halsbrecherischen Fluchtversuch im nagelneuen Auto seines Vaters muss Alex sich schließlich doch den Fragen der Polizei stellen – und gestehen, dass er sich an rein gar nichts mehr erinnern kann.

Doch die ermordete Emilie bleibt nicht die einzige Tote, mit der sich Lotta Skeisvoll und ihr Team beschäftigen muss. Als es nur kurze Zeit später zu einem weiteren Mord kommt, verdichten sich die Hinweise, dass es hier einen Zusammenhang geben könnte, war der tote Yusuf doch ebenfalls Gast auf der verhängnisvollen Party. Dennoch fischt das Team um Lotta weiterhin im Trüben, sind die Aussagen der jugendlichen Partygäste doch äußerst widersprüchlich und wenig zielführend. Um Alex aus der Untersuchungshaft rauszuboxen, bleibt Viljar und Lotta nichts anderes übrig, als die legalen Pfade zu verlassen und selbst tätig zu werden…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Es ist ein äußerst komplexer und vielschichtiger Fall, den uns der norwegische Autor Geir Tangen in „Totenfest“, Band 2 der Trilogie um die Polizeiermittlerin Lotta Skeisvoll und den Journalist Viljar Gudmundsson präsentiert. Außergewöhnlich ist, dass sich die Handlung aller drei Bände der Trilogie innerhalb eines einzigen Jahres abspielt, weshalb „Totenfest“ fast unmittelbar an die Ereignisse von Band 1 „Seelenmesse“ anschließt. Scheinbar mühelos gelingt es Tangen, die Spannung weiterhin aufrecht zu halten und die Beziehung zwischen den beiden Hauptfiguren auf eine neue, äußerst zerbrechliche Ebene zu führen. Lotta und Viljar sind zwei Charaktere, die verschiedener kaum sein könnten – und gerade das macht den Reiz dieser außergewöhnlichen Konstellation aus. Mit einem feinen Gespür für die Untiefen der menschlichen Seele gelingt es dem Autor, die Nuancen dieser streitbaren Persönlichkeiten herauszuarbeiten und sie so auf einer ganz besonderen Ebene für den Leser spürbar zu machen.

Der Mordfall, in den Viljars Sohn auf unglückselige Weise verwickelt wird, ist sehr klug konstruiert und offenbart erst nach und nach das wirkliche Ausmaß dessen, mit dem Lotta und Viljar es hier zu tun bekommen. Es geht um eine besonders perfide, rechtsradikale Gruppierung, und Geir Tangen spricht damit ein Thema an, das leider wieder aktueller denn je geworden ist. Dabei gelingt es ihm, eine ganz und gar außergewöhnliche Stimmung zu erzeugen, die den Leser beinahe atemlos die Geschehnisse verfolgen lässt ohne je das Gefühl zu haben, die wahren Zusammenhänge wirklich zu erkennen. „Totenfest“ ist ein unglaublich spannender Thriller, der einmal mehr beweist, wie fließend die Genregrenzen heutzutage geworden sind, erinnert doch vieles an die klassischen Kriminalromane der Gegenwart und Vergangenheit.

Die Trilogie um Lotta Skeisvoll und Viljar Gudmundsson umfasst bisher folgende Bände:
Seelenmesse
Totenfest

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen