Das andere Haus

Autor: Rebecca Fleet
Genre: Thriller
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-20559-2
Erscheinungsdatum (D) 20.08.18 Erschienen 2018
Seiten 352
Übersetzung Eva Kemper

Das andere Haus The House Swap

Inhalt

Gerade beginnt es in der Ehe von Caroline und Francis wieder etwas besser zu laufen, weshalb sie das Angebot zu einem Haustausch liebend gerne annehmen. Die Aussicht auf ein paar Urlaubstage in der Nähe von London und der damit verbundenen Möglichkeit, einander wieder näher zu kommen, kommt dem Paar mehr als gelegen. Doch schon bei der Ankunft in dem mehr als spartanisch eingerichteten Haus beschleicht Caroline ein ungutes Gefühl. Die Atmosphäre in ihrem Urlaubsdomizil ist mehr als bedrückend, und dann stößt Caroline auf Details, die sie gelinde gesagt verstören. Ein Blumenstrauß aus blassrosa Rosen, eine CD, die scheinbar willkürlich zuoberst auf dem Stapel liegt, eine Flasche eines speziellen Rasierwassers – all diese Gegenstände sind für einen Außenstehenden harmlos, haben für Caroline aber eine tiefere Bedeutung, die für sie nur einen Schluss zulässt: Die Person, die ihnen das Haus zum Tausch angeboten hat, muss etwas über sie und das dunkelste Kapitel in ihrem Leben wissen.

Ist es möglich, dass die Person, die sie einfach nicht aus ihren Gedanken herausbekommt, obwohl sie sie eigentlich für immer vergessen wollte, sie in eine Falle gelockt hat? Ist diese Person nun in ihrer und Francis’ Wohnung, berührt ihre persönlichen Gegenstände und nimmt tiefe Einblicke in ihr privates Leben? Immer tiefer wird Caroline in ein Verwirrspiel hineingezogen, das sie und die Menschen, die sie am allermeisten liebt, in den Abgrund zu reißen droht…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Es wird immer schwieriger, im hart umkämpften Thriller-Genre noch eine Geschichte zu finden, die gänzlich anders ist, als das, was die breite Masse zu bieten hat. Doch all jene, die das Gefühl haben, dass das Genre nichts neues mehr zu bieten hat, sollten unbedingt Rebecca Fleets „Das andere Haus“ lesen, wird man hier doch von einer wirklich innovativen und durch und durch originellen Geschichte überrascht. Von der ersten Seite an gelingt es Fleet, beim Leser die Ahnung einer drohenden Gefahr aufkeimen zu lassen, die mit jeder Seite mehr Gestalt annimmt, ohne dass man lange Zeit auch nur ansatzweise ahnt, wohin das Ganze führen könnte. Aus wechselnden Perspektiven lässt die Autorin ihre Leser Einblicke in eine zutiefst verwirrende Geschichte nehmen, deren großes Ganzes nur ganz allmählich Formen erahnen lässt.

Fleet kann dabei mit den unterschiedlichsten Komponenten punkten: Zunächst einmal sind es ihre äußerst differenziert gezeichneten Charaktere, die mit großem Facettenreichtum und Authentizität zu überzeugen wissen. Vor allem Carolines tiefe Zerrissenheit ist bis ins Mark spürbar und verleiht dieser Geschichte eine psychologische Tiefe, die sie weit über einen üblichen Thriller hinaushebt. Auch die atmosphärischen Schauplätze, die die Autorin entwirft, lassen vor dem inneren Auge des Lesers allmählich ein Bild entstehen, das immer plastischer zu werden scheint. Die klug konstruierte Geschichte, die in „Das andere Haus“ erzählt wird, gewinnt immer mehr an Tiefe und Überzeugungskraft und reißt den Leser in einen regelrechten Strudel aus Vermutungen, Ahnungen und diffusen Ängsten. Dabei gelingt es der Autorin, die Spannungsschraube immer weiter anzudrehen und den Leser mit unerwarteten Wendungen und einem perfide inszenierten Schluss in Atem zu halten. „Das andere Haus“ ist ein durch und durch packender Psychothriller, der den Leser in ein Verwirrspiel aus Lügen, Intrigen und diffusen Gefühlen zieht, aus dem er am Ende wie aus einem Traum erwacht.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen