Schneekönig

Autor: Max Bronski
Genre: Krimi
Verlag: Droemer
ISBN: 978-3-426-30611-6
Erscheinungsdatum (D) 02.11.18 Seiten 222

Schneekönig

Inhalt

Trödelhändler Wilhelm Gossec hatte eigentlich vor, seine Waren auf dem Münchner Christkindlmarkt feilzubieten. Doch leider gerät der Trödelhändler auf Abwege und wird von einem Lastwagen aufs Korn genommen. Doch einen Zweifler wie Gossec will man im Himmel nicht haben, weshalb er nach einer verstörenden Nahtoderfahrung zu seinem Trödelladen im Schlachthofviertel heimkehrt. In dieser kalten und verschneiten Dezembernacht trifft er auf Mariella und Joschka – sie hochschwanger, er keineswegs der Vater des Kindes. So kommt es, dass die junge Frau in Gossecs Trödelladen – mit seiner tatkräftigen Unterstützung - ihr Kind zur Welt bringt. Der neugeborene Junge wird Joshua genannt und findet mit seiner überglücklichen Mutter vorübergehend Asyl bei dem hilfsbereiten Trödelhändler.

Kurz darauf werden in der nahe gelegenen Maiklinik zwei Neugeborene getötet, und offenbar hat es der Mörder auch auf Mariellas Baby abgesehen. Gossec sieht sich daraufhin berufen, diesen mysteriösen Fall zu lösen. Als Mariella und Joshua spurlos verschwinden, wähnt Gossec die beiden in allerhöchster Gefahr…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Max Bronski ist ein wahrhaftiger Meister der deutschen Sprache! Sein virtuoser und von Sprachwitz durchdrungener Erzählstil macht die Lektüre dieses Kriminalromans der etwas anderen Art zu einem wahrhaftigen Vergnügen. Die sprachliche Raffinesse dieses Romans entpuppt sich mehr und mehr als Hochgenuss, nach dem man sich am Ende alle zehn Finger ablecken mag. Auch wenn die etwas eigenwillige Handlung viel Raum für eigene Interpretationen und am Ende so manche Frage offen lässt, kann man sich doch der eigentümlichen Faszination, die Trödelhändler Wilhelm Gossec auf einen ausübt, nur schwer entziehen. Diese Hauptfigur ist wahrlich durchdrungen von Münchner Lokalkolorit und auf seine ganz eigene Weise zutiefst liebenswert und sympathisch. Voller Ironie und mit einer großen Portion Augenzwinkern zeichnet Bronski diese außergewöhnliche Figur, die gleich zu Anfang von den Toten auferstanden zu sein scheint.

Die Handlung dieses skurrilen Kriminalromans mutet an wie ein durch und durch schräges und leicht abgefahrenes Krippenspiel, das jede Menge Bezüge zur biblischen Handlung bietet. Zwar ist Bronski mit seinem Plot weit entfernt von einem klassischen Krimi, doch hat man sich erst einmal auf Wilhelm Gossec und dessen seltsam verworren erscheinende Gedanken eingelassen, kann man gar nicht genug von seinen verschlungenen Gedankengängen bekommen. „Schneekönig“ ist genau die richtige Lektüre für all jene, die bereit sind, über die Grenzen der klassischen Kriminalliteratur hinaus eine herrlich schräge und nicht immer ganz ernstzunehmende Geschichte mit viel Münchner Lokalkolorit zu erleben.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen