Immer wenn du tötest

Autor: B.C. Schiller
Genre: Thriller
Verlag: Penguin
ISBN: 978-3-328-10163-5
Erscheinungsdatum (D) 24.05.18 Seiten 400

Immer wenn du tötest

Inhalt

„Immer wenn du tötest, werde ich bei dir sein“. Dieser Satz ist die treibende Kraft in Freya von Rittbergs Leben; im Leben einer exzentrischen Künstlerin, die Bilder aus dem Blut Freiwilliger malt und Mut-Challenges veranstaltet, die mehr als grenzwertig sind. Bisher hat sie sich immer am Rande des Legalen bewegt und auch darüber hinaus, allerdings konnte man ihr nie etwas nachweisen.
Es ist dann aber auch nicht verwunderlich, als sie zur Hauptverdächtigen wird in einem Mordfall an drei jungen Menschen, die in einem Schlachthaus an der Decke hängen und ausgeblutet sind. Just dieses Szenario ist natürlich auch Gegenstand eines ihrer Bilder. Doch das reicht nicht, um sie dingfest zu machen, zudem scheint jemand in der Regierung sie zu schützen. Hat das mit der NS-Vergangenheit ihrer Vorfahren zu tun?
Das BKA kommt nicht weiter und entwirft somit einen perfiden Plan: Targa Hendricks, die Ermittlerin, von der jeder weiß, dass sie völlig gefühllos und frei von jeder Angst ist, wird sich als Personenschützerin einschleusen lassen. Targa begibt sich auch hier wieder auf eine Grenzwanderung zwischen den Welten, zwischen Gut und Böse, zwischen Recht und Unrecht. Und wieder wird die dunkle Saite ihrer Seele zum Klingen gebracht ….

Buchkritik von Angelika  Koch

Hinter B.C. Schiller stehen die Eheleute Barbara und Christian Schiller, die zusammen auch schon den ersten Band über Targa geschrieben haben und zu den erfolgreichsten Autoren im deutschsprachigen Raum gehören. Wie auch im ersten Band, so ist die Figur der Targa einfach faszinierend und auf eine morbide Art sympathisch. Targa ist die Protagonistin, die den Verlauf der Geschichte trägt, die mit ihrem ambivalenten Wesen äußerst interessante Akzente setzt. Diese Kreation ist dem Autorenehepaar überrragend gut gelungen.
Weniger gut gelungen ist auch hier wieder die Geschichte selbst. Die Düsterheit überkommt den Leser von der ersten bis zur letzten Zeile. Nun könnte man sagen, dass Thrillerleser doch genau das wollen: düstere Geschichten. Ja, das schon. Aber der Thrillerleser möchte trotzdem noch etwas Helles haben, etwas Positives, etwas, das ihm sagt, dass es auch eine andere Seite gibt. Aber das fehlt vollständig in den Büchern von B.C. Schiller. Diese Düsterheit, dieses Schwarze und Abgründige ist so plastisch, dass man sich fragt, was für Menschen die beiden sind. Die völlige Abwesenheit von Licht, das ist nicht das, was ein Leser will. Zumindest mal die meisten nicht. Man fühlt sich unwohl beim Lesen und ist geradezu froh, wenn man es hinter sich hat. Der Person der Targa ist es zu verdanken, dass das Buch keine schlechtere Bewertung bekommen hat und weckt zumindest einen aufkeimenden, kleinen Wunsch, auch das nächste Buch über diese Ermittlerin zu lesen.

Die außergewöhnliche Targa ermittelt in folgenden Fällen:

Targa - der Moment, bevor du stirbst
Immer wenn du tötest

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen