Mitternacht

Autor: Christoph Marzi
Genre: Fantasy
Verlag: Piper
ISBN: 978-3492280907
Erscheinungsdatum (D) 04.06.19 Seiten 313

Mitternacht

Inhalt

Nicholas James ist ein „ganz gewöhnlicher Junge“ – zumindest für die englische Presse. Der Jungschriftsteller hat es mit seinem ersten Roman dank mehrerer glücklicher Zufälle zu einem kleinen Achtungserfolg gebracht. Kein Grund, plötzlich durchzudrehen. Nicholas ist nicht der Typ, der gleich abhebt, und so wohnt er weiterhin auf seinem gemieteten Hausboot in London und arbeitet in seinen diversen Nebenjobs. Bis zu jener Nacht, als plötzlich ein fremder Mann neben seinem Bett steht. Peter Chesterton ist ebenso erstaunt wie Nicholas, dass dieser ihn sehen kann, denn er gehört zur Welt der Geister. Er nimmt Nicholas mit in die Stadt aus Nebel, wo mit Geschichten und Albträumen Handel getrieben wird und das Vergessenwerden den Tod bedeutet. Hier beschreitet Nicholas gefährliche Wege, die ihn tief in die Geheimnisse der Stadt bringen, aber auch an den Ort, wo alle Hoffnung der Geister ihren Anfang nimmt: Mitternacht.

Buchkritik von Melanie  Frommholz

Mit „Mitternacht“ meldet sich der erfolgreiche deutsche Fantasy-Autor Christoph Marzi nach längerer Pause zurück. Das Buch hat Marzi viel Kraft gekostet, wie er im Nachwort offenbart. Ein Schlaganfall warf den Schriftsteller zurück und ist sicherlich mit ein Grund, warum gegen Ende der Geschichte ein erzählerischer Stilbruch ein hastig anmutendes Ende einläutet. Doch zurück zum Anfang: „Mitternacht“ ist in vielerlei Hinsicht ein ganz typisches „Marzi“-Buch geworden. Der Autor taucht in seine Lieblingsgefilde ein, und die sind das Magische hinter der urbanen Fassade einer Großstadt. Christoph Marzi kehrt nach London zurück, eine Metropole, mit der ihn seine bislang größten Erfolge verbinden. Auch „Mitternacht“ hat wieder diesen besonderen Flair, den der Saarländer seinen Geschichten auf so unnachahmliche Art und Weise mitgibt. Bereits mit den ersten Sätzen holt er die Leser in seine Story und zu seinen Figuren: Peter Chesterton, Nicholas James, Agatha Myles und wie sie alle heißen. Man folgt ihnen bereitwillig durch ihre Abenteuer und hinein in die geheimnisvolle Welt der Geister. Marzi gelingt wieder, was in einigen seiner letzten Fantasy-Bücher fehlte: Er holt das Unbeschwerte und Leichte in seine Geschichte zurück. Nichts wirkt mehr angestrengt oder erzwungen. Und daher wiegt auch das etwas hastige anmutende Ende nicht allzu schwer. Christoph Marzi hat verraten, dass er in die Stadt der Geister zurückkehren wird: Wir freuen uns schon!

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen