Sterbegeld

Autor: Judith Winter
Genre: Krimi
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-21616-6
Erscheinungsdatum (D) 18.12.15 Seiten 459

Sterbegeld

Inhalt

Eine vierköpfige Familie wird in Frankfurt in einer gut situierten Gegend brutal ermordet. Die Polizei kommt zu spät und findet nur das blanke Grauen. Die Ermittlungen ergeben auch recht schnell einen Hauptverdächtigen, aber so wirklich dingfest kann man ihn nicht machen. Das Rätsel bleibt. Was war das Motiv? Und warum scheint der Fokus auf der Ehefrau und Mutter gelegen zu haben? Hatte sie eine Affäre? Ein anderes Geheimnis? Doch es bleibt dabei: Die Familie scheint ein ganz normales Leben geführt zu haben.
Als Mai Zhou und Emilia Capelli auf den Plan treten, sind bereits acht Monate vergangen, und dieser Mordfall wird nur aufgrund des hartnäckigen Anwaltes des Hauptverdächtigen wieder aufgerollt und soll von dem Ermittlerduo bearbeitet werden. Allerdings haben diese Ermittlungen nur eine Alibifunktion, denn Zhou und Em müssen eigentlich ihre Kollegen beobachten. Unter der Sondereinsatztruppe scheint es einen Verräter zu geben, was schon zum Tod eines Polizisten geführt hat. Diese Rolle gefällt den beiden ganz und gar nicht, aber noch wissen sie nicht, welche bösen Überraschungen auf sie warten ….

Buchkritik von Angelika  Koch

Judith Winter gelingt es hier, eine Geschichte zu erzählen, die wirklich rätselhaft ist und es bis zum absoluten Ende auch bleibt. Beide Erzählstränge gleichermaßen sorgen für unerwartete Wendungen und liefern tiefe Einblicke in die äußerst komplizierte Arbeit der Ermittler. Dabei wird auch klar, wie sehr die Polizeiarbeit auf Zufälle und Intuition angewiesen ist. Und Intuition haben die beiden Frauen zur Genüge. Das scheint sie bei aller Gleichberechtigung klar von den männlichen Kollegen abzugrenzen, die vieles einfach nicht so erfühlen können.
Die Beziehung zwischen Zhou und Em war bisher relativ kühl, in diesem Fall aber gelingt die erste vorsichtige Annäherung der beiden so unterschiedlichen Charaktere. Und das erzählt die Autorin mit viel Fingerspitzengefühl und Verständnis und lässt sie deshalb auch so lebendig und echt wirken. Auch wenn sie mehr als tough sind, so bleibt doch alles noch in einem glaubwürdigen Rahmen und erinnert nicht an Superheldinnen, die so oft bei anderen Autoren als Stereotypen bemüht werden. Das macht die beiden und die Geschichte selbst sympathisch, spannend ist sie allemal. Es finden sich die Details nur Stück für Stück zusammen. Weder beim Mordfall der Familie, noch bei der Suche nach dem Verräter, hat man die leiseste Ahnung, was oder wer dahintersteckt und bekommt von der Autorin nur Häppchen zugeworfen, die einen nicht wirklich weiterbringen, sondern – im Gegenteil – noch mehr verwirren. So soll es sein.
Für Fans von gut konstruierten, glaubwürdigen und bodenständigen Kriminalromanen entwickelt sich Judith Winter mit ihrer Reihe um Mai Zhou und Emilia Capelli mittlerweile zu einem Muss.

Emilia Capelli und Mai Zhou ermitteln gemeinsam in folgenden Fällen:
Siebenschön
Lotusblut
Sterbegeld
Finsterwald

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen