Nacht ohne Sterne

Autor: Gesa Schwartz
Genre: Jugendbuch
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-16320-7
Erscheinungsdatum (D) 28.09.15 Seiten 545

Nacht ohne Sterne

Inhalt

Die sechzehnjährige Naya ist ein Kind zweier Welten. Mit einer Elfe als Mutter und einem Menschen als Vater gehört sie weder ganz auf die eine Seite, noch auf die andere und fühlt sich eher immer zwischen allen Stühlen. Auch die Magie der Elfen scheint ihr nicht inne zu wohnen, obwohl sie sie spüren kann. Eines Tages gerät Naya zwischen die Fronten des bereits seit Jahrhunderten herrschenden Krieges zwischen den Lichtelfen Valdurins und den dunklen Bharassar, der verborgen vor den Augen der Menschen in den Straßen von New York schwelt.
An der Seite ihres besten Freundes Jaron, einem Lichtelf, muss sie lernen, den dunklen Schatten zu trotzen. Doch dann lernt sie den geheimnisvollen Dunkelelf Vidar kennen und Naya muss erkennen, dass Jaron ihr nicht immer die ganze Wahrheit erzählt hat. Doch kann sie Vidar wirklich trauen? Schon bald steht Nayas Welt völlig Kopf, während sich der Ring aus Feinden immer enger um sie zieht…

Buchkritik von Melanie  Frommholz

Nach den beiden Trilogien „Grim“ und „Schattenwelt“ legt die deutsche Autorin Gesa Schwartz mit „Nacht ohne Schatten“ ihren neuen Fantasyroman vor. Die Geschichte von Naya, Jaron und Vidar ist getragen von vielen spannenden und facettenreichen Ideen und die Welt, die Schwartz entwirft, fasziniert von Beginn an. Durch ihren lebendigen Erzählstil hat man das lichtdurchflutete Valdurin und das finstere Rascadon bald vor Augen. Gesa Schwartz schafft es bereits nach wenigen Seiten, eine dichte und teilweise auch dramatische Atmosphäre zu schaffen, die sie immer wieder gekonnt durch witzige Sequenzen bricht. Elfengeschichten gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, umso wichtiger sind die Figuren in einer Geschichte. Naya, Jaron und Vidar sind Charaktere, die gut gezeichnet sind und man folgt ihnen gerne. Insbesondere die romantischen Verstrickungen in dieser Dreiecksbeziehung werden die Zielgruppe der weiblichen Teenie-Leserschaft begeistern. Wo die Romantik wohnt, ist oft auch der Kitsch zu Hause. Über weite Strecken findet Gesa Schwartz hier eine stimmige Balance, nur gegen Ende funktionieren ihre sprachlichen Bilder nicht immer und Formulierungen wirken ab und an doch dick aufgetragen. Dennoch fesselt „Nacht ohne Sterne“ bis zum Schluss, auch dank der vielen unverhofften Wendungen und weil die Autorin der Versuchung eines allumfassenden rosaroten Happy Ends widersteht.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen