Ohne Spur

Autor: Haylen Beck
Genre: Thriller
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-21764-4
Erscheinungsdatum (D) 21.09.18 Erschienen 2017
Seiten 384
Übersetzung Wolfram Ströle

Ohne Spur Here and Gone

Inhalt

Audra Kinney sieht sich in einer Ehe gefangen, die von Gewalttätigkeit und Manipulation geprägt ist. Irgendwann sieht sie keine andere Möglichkeit mehr, als ihre beiden kleinen Kinder zu schnappen und ihren Ehemann zu verlassen, der sie in einen permanenten Rausch aus Alkohol und Medikamenten versetzt hat. Doch als die Behörden sich melden, weil ihr Mann das Sorgerecht für die beiden Kinder Sean und Louise beansprucht, ist ihr klar, dass sie keine andere Chance hat, als mit den beiden die Flucht anzutreten. Mit dem Auto will sie zu einer Freundin nach San Diego, die bereit ist, sie und die beiden Kinder bei sich aufzunehmen. Mitten in der Wüste von Arizona wird Audra von einem Polizisten angehalten, der im Kofferraum ihres Autos einen Beutel Marihuana findet. Trotz aller Beteuerungen Audras, dass die Drogen nicht ihr gehören, wird sie verhaftet und ihre Kinder von einer zweiten Polizistin mitgenommen.

Audra wird in eine Zelle gebracht, und als sie nach ihren Kindern fragt, behauptet der Polizist, das seien keine Kinder bei ihr gewesen. Audra findet sich mitten in einem fürchterlichen Albtraum wieder, denn keiner will ihr glauben, dass ihre Kinder von der Polizei mitgenommen wurden. Vielmehr wird sie selbst nun verdächtigt, ihren Kindern etwas angetan zu haben, eine Mörderin zu sein. Während Audra sich in Arrest befindet und eine Meute von Journalisten sich auf sie stürzt, gibt es im ganzen Land nur einen einzigen Menschen, der ihr glaubt und bereit ist, seinen ganz persönlichen Albtraum für sie noch einmal zu erleben…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Haylen Becks Debüt „Ohne Spur“ ist geprägt von einer beinahe unerträglichen Atmosphäre von permanenter Bedrohung und verzweifelter Hilflosigkeit. Von der ersten Seite an spürt man die Macht der Verzweiflung, die die Protagonistin Audra vorwärts treibt – weg von ihrem gewalttätigen und manipulativen Mann in die Hände völlig skrupelloser Menschen, für die eine Menschenleben rein gar nichts zählt. Audras Gefühl des Ausgeliefertseins ist förmlich mit Händen zu greifen und steigert sich im Verlauf der Handlung immer noch weiter. Mit nur wenigen Worten gelingt es Haylen Beck, die Leser in einen kaum zu ertragenden Strudel aus Mitgefühl, Angst und Spannung zu reißen, der einer Achterbahnfahrt gleicht. Immer wieder wird man von raffinierten Wendungen überrascht, die die Spannung ins beinahe Unerträgliche steigern und einen kaum mehr zu Atem kommen lassen.

Haylen Beck gelingt das Kunststück, Charaktere zu erschaffen, die in ihrer Authentizität und Unverwechselbarkeit beinahe leibhaftig vor einem zu stehen scheinen und diese düstere, erbarmungslose Geschichte mit Leben befüllen. Audras fürchterliche und hoffnungslose Situation geht unter die Haut und ist in ihrer authentischen Schilderung kaum auszuhalten. Auf äußerst überzeugende Weise gewährt Beck hierbei Einblick in die finstersten und verabscheuungswürdigsten Machenschaften, deren die Menschheit überhaupt fähig ist – und bringt die Leser damit an die Grenzen dessen, was erträglich ist. „Ohne Spur“ ist ein grandioser, abgrundtief düsterer und unglaublich rasanter Thriller, der zu Herzen geht und zugleich die dunkelsten und verborgensten Ängste berührt.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen