Zur Sache, Schätzle!

Autor: Elisabeth Kabatek
Genre: Roman
Verlag: Droemer
ISBN: 978-3-426-30471-6
Erscheinungsdatum (D) 01.07.15 Seiten 352

Zur Sache, Schätzle!

Inhalt

Pipeline Praetorius hat es ganz eindeutig und ohne jeden Zweifel: das Chaos-Gen, das ihr Leben und auch das ihrer leidgeprüften Mitmenschen hin und wieder empfindlich in Schräglage bringt. Noch immer lebt Pipeline als Mitbewohnerin im Haus ihrer besten Freundin Lila, deren Ehemann und den frisch geborenen Zwillingen in Stuttgart. Hier fungiert sie als Babysitterin, Hundeausführerin und Chaos-Queen, die von einer Katastrophe in die nächste schlittert. Doch endlich, endlich soll Pipelines schmerzlich vermisster Freund Leon aus China zurückkommen – und sie sucht verzweifelt eine gemeinsame Wohnung. Kein leichtes Unterfangen im von Wohnungsnot gebeutelten Stuttgart, und so hetzt die gestresste Pipeline von einer überteuerten Rumpelbude in die nächste, muss sich von schwäbischen Lustmolch-Vermietern anbaggern lassen und ganz nebenbei ihren ganz alltäglichen Wahnsinn bewältigen.

Doch als Leon endlich wieder an ihrer Seite weilt, wird das Leben nicht unbedingt leichter für Pipeline. Neben unsäglicher Querelen im Job, den alltäglichen Anrufen von Leons hoch verehrter Mutter, einem ganzen Karton voller Liebesbriefe seiner Verflossenen und misslungenen Renovierungsversuchen taucht auch noch der Polizist Simon in Pipelines Leben auf, der ihr ganz unverhohlen seine unsterbliche Liebe gesteht…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Pipeline Praetorius ist eine Heldin, wie sie im Buche steht: chaotisch, völlig unorganisiert, tollpatschig bis zum Gehtnichtmehr und einfach nur sympathisch. Hätte man sie vor sich, würde man ihr wohl, wie ihr Freund Leon, gutmütig durchs Haar wuscheln und ihr anschließend einen dicken Kuss auf die Wange drücken. Elisabeth Kabatek gelingt es, Pipelines ganz normalen Wahnsinn auf liebevolle Weise überspitzt zu schildern und damit Lacher in Folge beim Leser zu verursachen. Dabei ist das, was dieser Frau so tagtäglich zustößt, keinesfalls an den Haaren herbeigezogen, findet man sich als schmunzelnde Leserin doch in manch einer Situation selbst wieder. Doch Pipeline wird von unmöglichen und höchst peinlichen Ereignissen förmlich überhäuft, was sie auf ihr hauseigenes Chaos-Gen schiebt (das es unter dem Namen Schusseligkeitsgen tatsächlich gibt). Sprühend vor Humor schildert Kabatek die Qualen des Frauseins aus Pipelines Sicht, und das macht von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur Spaß.

Auch wenn die eine oder andere Situation arg überspitzt dargestellt wird, gelingt es Kabatek doch, eine irrsinnig witzige und herrlich chaotische Geschichte zu erzählen, die einem die schwäbische Gemütlichkeit ans Herz wachsen lässt. Gezeichnet von einer genauen und augenzwinkernden Beobachtungsgabe ist „Zur Sache, Schätzle!“ ein Roman, der den Faden von Pipeline Praetorius’ Geschichte gekonnt weiterspinnt.

Die Pipeline-Praetorius-Reihe umfasst folgende Bände:
Laugenweckle zum Frühstück
Brezeltango
Spätzleblues
Zur Sache, Schätzle!
Schätzle allein zu Haus

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen