Im weißen Kreis

Autor: Oliver Bottini
Genre: Krimi
Verlag: Dumont
ISBN: 978-3-8321-9699-8
Erscheinungsdatum (D) 24.09.15 Seiten 300

Im weißen Kreis

Inhalt

Als Louise Boní, Hauptkommissarin der Kripo Freiburg, von einer Informantin den Hinweis erhält, dass ein Mann zwei Waffen bei russischen Kriminellen gekauft habe, läuten bei ihr sämtliche Alarmglocken. Es gelingt ihr, ihre beiden Chefs, Reinhard Graeve und Leif Enders, von der Brisanz dieser Information zu überzeugen, denn der Verdacht liegt nahe, dass hier jemand aus der rechtsextremen Szene ein Attentat vorbereitet. Besorgt geht Boní sämtlichen Hinweisen nach und findet auch schnell den Eigentümer des Wagens, mit dem die Waffen abgeholt wurden. Der verfügt allerdings über ein wasserdichtes Alibi für besagten Abend, doch schnell wird klar, dass der Fahrer des Wagens ein gewisser Ricky Janisch war – Neonazi und Mitglied der rechtsextremen „Brigade Südwest“.

Immer drängender wird für Louise und ihr Team die Frage, wem das geplante Attentat gelten könnte. Während der Observierung Janischs stoßen sie auf weitere Mittelsmänner, die allesamt der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind. Der Verdacht, es hier mit einem weitverzweigten Neonazi-Netzwerk zu tun zu haben, verdichtet sich immer mehr. Und als Louise und ihr Team endlich herausfinden, wer das Opfer dieses Attentats werden soll, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Und stets scheinen die Drahtzieher dem Ermittlerteam einen Schritt voraus zu sein…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Endlich, nach fünf Jahren der Abwesenheit, tritt Oliver Bottinis legendäre Ermittlerin Louise Boní wieder auf die Bühne der Freiburger Kripo – und zieht den Leser sofort wieder in ihren Bann. Obwohl Louise älter, reifer geworden ist, lauern ihre Dämonen immer noch unter der Oberfläche der scheinbar heilen Fassade und sind in jedem Moment zum Sprung bereit. Erneut kämpft Boní in „Der weiße Kreis“ gegen die Windmühlen von Macht, Korruption und Hass und bekommt es dabei mit einem regelrechten Sumpf von Rassenhass und Rechtsextremismus zu tun. Wie in jedem seiner Romane scheut Oliver Bottini sich auch hier nicht davor, sich wichtiger politischer Themen anzunehmen und seine Protagonistin als Sprachrohr für gesellschaftskritische Botschaften zu benutzen. Das Szenario, das er hierbei entwirft, ist abstoßend, erschreckend und abgrundtief böse. Egal, ob der deutsche Ableger der Ku-Klux-Klans, die rechtsextreme „Brigade Südwest“ oder der Rest des braunen Sumpfes, der sich in Deutschland allerorten finden lässt: Sie alle werden von Bottini dem ihnen zustehenden Platz zugeordnet und stil- und niveauvoll demaskiert.

Die Geschehnisse, die der Autor in „Der weiße Kreis“ schildert, ziehen einen von der ersten Seite an in ihren Bann und wollen einen einfach nicht mehr loslassen. Bottini erzählt eine dunkle, unheimliche Geschichte, die in ihrer ganzen Tragweite und Authentizität zutiefst erschreckend ist. Dabei ist es natürlich an erster Stelle die charismatische und vom Leben gezeichnete Hauptkommissarin Boní, die sich als Dreh- und Angelpunkt der Geschichte erweist. Sie und Bottinis akzentuierter Erzählstil verbinden sich mit einer hervorragenden Recherchearbeit zu einem Kriminalroman, der bis zur letzten Seite beeindruckt. Das ist deutsche Kriminalliteratur vom Allerfeinsten!

Die Louise Bonì-Reihe umfasst folgende Bände:

Mord im Zeichen des Zen
Im Sommer der Mörder
Im Auftrag der Väter
Jäger in der Nacht
Das verborgene Netz
Im weißen Kreis

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen