Der Wald bringt den Tod

Autor: Ole Kristiansen
Genre: Thriller
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-21601-2
Erscheinungsdatum (D) 19.02.16 Seiten 394

Der Wald bringt den Tod

Inhalt

Als die Journalistin Katja Jakobs das halb verfallenen Landgut im norddeutschen Dorf Tachin in Augenschein nehmen will, das sie von ihrem Onkel Frieder geerbt hat, macht sie dort einen grausigen Fund: Sie stößt auf die Leiche eines jungen Mannes, dem offenbar der Schädel eingeschlagen wurde. Der leitende Ermittler, der mit dem Fall betraut wird, ist Kommissar Lukas Möhrs, ein alter Bekannter Katjas, mit dem sie erst kürzlich zu tun hatte, als er das mysteriöse Ableben ihres Onkels Frieder untersuchte. Kommissar Möhrs und sein neuer Kollege Smolski müssen bald schon erkennen, dass die Bewohner Tachins von einem merkwürdigen Aberglauben befallen zu sein scheinen, der sich um „Unterirdische“ und deren Zutun am Verschwinden zahlreicher Kinder rankt. Denn immer wieder sind in der Vergangenheit Kinder auf mysteriöse Weise aus Tachin verschwunden, ohne dass sich je wieder eine Spur von ihnen gefunden hätte.

Gegen Möhrs’ Willen bleibt auch Katja Jakobs weiter in Tachin, um mit den Eltern der verschwundenen Kinder zu sprechen und so möglicherweise Stoff für eine Reportage zu gewinnen. Als es einen weiteren Ermordeten gibt, drängt sich der Verdacht auf, dass ein Zusammenhang mit der geplanten Fracking-Anlage besteht, gegen die sich einige der Bürger heftigst wehren, wohingegen andere großes Interesse an deren Zustandekommen haben. Manch ein Bewohner Tachins ist der Ansicht, dass durch die Probebohrungen die alten Dämonen wieder geweckt wurden…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Katja Jakobs und Lukas Möhrs, die wir bereits aus Ole Kristiansens vorherigem Kriminalroman „Das Feuer bringt den Tod“ kennen, finden in „Der Wald bringt den Tod“ erneut zusammen, um das mysteriöse Verschwinden von Kindern und eine geplante Fracking-Anlage zu untersuchen. Wie in seinen beiden vorigen Krimis „Der Wind bringt den Tod“ und „Das Feuer bringt den Tod“ geht es auch in Kristiansens neuem Roman um die Gewalt der Elemente und in diesem Fall um deren Ausbeutung durch den Menschen. Das Thema Fracking ist ein durchaus aktuelles und kontrovers diskutiertes, nimmt in dieser Geschichte allerdings eher eine Alibifunktion ein. Denn das Für und Wider von Fracking-Anlagen wird hier nur am Rande behandelt, vielmehr bildet das Thema die Rahmenhandlung für die eigentliche Geschichte, die sich um Aberglauben, mystische Geschichten und das Verschwinden von Kindern über Jahrzehnte hinweg rankt.

Leider will es Kristiansen auch hier wieder nur bedingt gelingen, einen überzeugenden und vor allem packenden Plot zu entwerfen, der den Leser restlos an sich fesselt. Vielmehr wirken sämtliche Charaktere wenig überzeugend und oftmals stereotyp und fast schon plakativ in ihrem Handeln. Hier wimmelt es nur so von verkappten Schwulen, die sich niemals geoutet haben, desillusionierten Ex-Polizisten, denen ein nicht aufgeklärter Fall den Boden unter den Füßen weggezogen hat und angsteinflößenden türkischen Schwiegervätern. Der Fall, in dem Möhrs und – gegen seinen Willen – auch Jakobs ermitteln, wirkt arg konstruiert und kann sich leider der einen oder anderen Logikschwäche nicht erwehren. Alles in allem ist „Der Wald bringt den Tod“ ein Krimi, der in seinem Aufbau wenig überzeugend ist, nur selten fesselt und mit einem waschechten Cliffhanger am Ende eher enttäuscht als Lust auf mehr macht.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen