Narbenkind

Autor: Erik Axl Sund
Genre: Thriller
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-48118-7
Erscheinungsdatum (D) 15.09.14 Erschienen 2011
Seiten 512
Übersetzung Wibke Kuhn

Narbenkind Hungerelden

Inhalt

Jeanette Kihlbergs Ermittlungen an den Morden mehrer unbekannter Jungen, die niemand zu vermissen scheint, verlaufen immer schleppender, und als ein namhafter Geschäftsmann ermordet aufgefunden wird, wird diesem Fall oberste Priorität zugewiesen. Das Mordopfer wurde regelrecht abgeschlachtet und alles deutet darauf hin, dass der Täter in blinder Wut gehandelt haben muss. Offenbar handelt es sich hier um einen ganz gezielten Racheakt, und schnell stoßen Jeanette Kihlberg und ihr Team auf Zusammenhänge, die ihnen das Blut in den Adern gefrieren lassen. Denn es geschehen weitere Morde, und mehr als eine Person, die in diesen Fall involviert ist, gehörte offensichtlich einer Art Geheimbund an, der äußerst fragwürdige und unethische Ziele verfolgt.

Jeanette bittet die Psychologin Sofia Zetterlund, mit der sie mittlerweile engen Kontakt pflegt, ein Täterprofil zu erstellen. Doch Sofia hat immer öfter besorgniserregende Bewusstseinsaussetzer, die ihre Urteilskraft womöglich trüben könnten. Außerdem taucht, wie bereits schon im Fall der ermordeten Jungen, immer wieder der Name der mysteriösen Victoria Bergman auf, von der weiterhin jede Spur fehlt. Allmählich wird Jeanette Kihlberg klar, dass sie es hier mit einem äußerst perfiden Netzwerk zu tun hat und Dinge geschehen, deren Dimensionen sie bisher nur erahnen kann…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Erik Axl Sund schafft mit „Narbenkind“ einen nahtlosen Übergang zu den Ereignissen in „Krähenmädchen“ und enttäuscht die hohen Erwartungen der Leser in keiner Sekunde. Das Autorenduo schafft es, die atmosphärische Dichte des ersten Teils der Victoria-Bergman-Trilogie weiterzuführen und eine zusätzliche psychologische Tiefe zu erschaffen. Man bekommt Einblick in die schrecklichsten Abgründe der menschlichen Psyche und wird mit unvorstellbaren Taten konfrontiert, die Erwachsene unschuldigen Kindern antun können. Es geht um das völlig unbedachte Zerstören der kindlichen Seele, um Missbrauch in seiner perfidesten Form und um die Folgen, die die Opfer nie mehr wirklich loslassen wollen.

Gekonnt schlägt Erik Axl Sund eine Brücke zu den Fällen, in denen Jeanette Kihlberg in „Krähenmädchen“ ermittelte und lässt den Leser weiterhin im Unklaren über die wahre Identität Victoria Bergmans. Sie bleibt weiterhin ein Mysterium, das den Leser einfach nicht mehr loslassen will, und mit angehaltenem Atem folgt man den Ereignissen, die die Wahrheit stets so präsentieren, dass man sie wie durch einen Nebel sieht. Die Spannung steigt ins Unermessliche und der dritte Teil dieser faszinierenden Trilogie wird herzklopfend erwartet.

Die Victoria-Bergman-Trilogie umfasst folgende Bände:
Krähenmädchen
Narbenkind
Schattenschrei

Erik Axl Sund ist das Pseudonym des schwedischen Autorenduos Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquist. Für die Victoria-Bergman-Trilogie wurden sie 2012 mit dem Special Award der Schwedischen Krimiakademie ausgezeichnet.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen