Krähenmädchen

Autor: Erik Axl Sund
Genre: Thriller
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-48117-0
Erscheinungsdatum (D) 21.07.14 Erschienen 2010
Seiten 460
Übersetzung Wibke Kuhn

Krähenmädchen Kråkflickan

Inhalt

In Stockholm wird die Leiche eines Jungen gefunden, der offenbar schwer missbraucht wurde. Sein gesamter Körper ist von schrecklichen Misshandlungen gezeichnet und seine Leiche ist komplett mumifiziert. Kommissarin Jeanette Kihlberg wird mit den Ermittlungen betraut und als in kurzen Abständen zwei weitere ermordete Jungen aufgefunden werden, wird klar, dass sie es hier mit einem Serienmörder zu tun hat. Jeanette Kihlberg bittet die Psychologin Sofia Zetterlund um Hilfe, bei der eines der Opfer in Therapie war. Sofia, deren Spezialgebiet traumatisierte Menschen mit multiplen Persönlichkeiten sind, soll für Kihlberg eine Art Täterprofil erstellen.

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen taucht immer wieder der Name Victoria Bergman auf – auch sie war eine Klientin Sofia Zetterlunds, die aber offensichtlich spurlos verschwunden ist. Victoria Bergman ist aufgrund schrecklicher Ereignisse in ihrer Kindheit schwer traumatisiert, und aus irgendeinem Grund drehen sich Sofias Gedanken in fast schon qualvoller Intensität um sie. Alles deutet darauf hin, dass Victoria an irgendeinem Punkt ihres Lebens vom Opfer zur Täterin geworden ist. Doch Jeanette Kihlberg will es einfach nicht gelingen, ihr auf die Spur zu kommen…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Was das Autorenduo Jerker Eriksson und Hakan Axlander Sundquist mit ihrem Psychothriller „Krähenmädchen“ erschaffen hat, lässt sich nur als Nervenkitzel auf höchstem Niveau bezeichnen! Vom ersten Moment an umgarnen die beiden Autoren ihre Leser und nehmen sie mit in ein finsteres und nervenaufreibendes Szenario, das zusehends mehr Tiefe gewinnt, bis man einfach nur noch haltlos hineinstürzen möchte. Sie ergehen sich in dunklen Andeutungen, lassen erste Verdachtsmomente aufkeimen und warten dann mit einem derart unerwarteten Aha-Erlebnis auf, dass sich dem Leser sämtliche Nackenhaare vor Entsetzen aufstellen wollen. Dabei gelingt es Eriksson und Sundquist, die Grenze zwischen Täter und Opfer so verschwommen zu halten, dass das Unterscheiden zwischen Gut und Böse, zwischen Richtig und Falsch zunehmend schwerer wird.

Es sind vor allem die absolut gelungenen und zugleich erschreckenden Charaktere, die „Krähenmädchen“ diese besondere, ganz und gar andersartige Faszination verleihen. Erst ganz langsam kristallisiert sich heraus, was es mit dieser mysteriösen Victoria Bergman auf sich haben könnte, und selbst dann läuft man als Leser noch Gefahr, das Eigentliche zu übersehen. „Krähenmädchen“ ist der absolut gelungene und süchtig machende Auftakt einer Trilogie, die mehr als viel versprechend ist.

Die Victoria-Bergman-Trilogie umfasst folgende Bände:
Krähenmädchen
Narbenkind
Schattenschrei

Erik Axl Sund ist das Pseudonym des schwedischen Autorenduos Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquist. Für die Victoria-Bergman-Trilogie wurden sie 2012 mit dem Special Award der Schwedischen Krimiakademie ausgezeichnet.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen