Tote Wasser

Autor: Ann Cleeves
Genre: Krimi
Verlag: rororo
ISBN: 978-3-644-50531-5
Erscheinungsdatum (D) 02.01.14 Erschienen 2013
Seiten 428
Übersetzung Stefanie Kremer

Tote Wasser Dead Water

Inhalt

Nichts ist mehr, wie es war, im Leben von Detective Jimmy Perez. Seitdem seine Verlobte Fran ermordet wurde, fühlt er sich wie in einem dunklen Loch und lediglich die Sorge um Cassie, Frans kleine Tochter, hält ihn noch aufrecht. Als in einem Fischerboot die Leiche des Journalisten Jerry Markham gefunden wird, macht Perez deutlich, dass er für die Ermittlungen in einem Mordfall noch nicht wieder bereit ist. Stattdessen ruft man die junge und noch unerfahrene Willow Reeves vom Festland zur Hilfe. Als Perez’ und Sandys Vorgesetzte ermittelt Willow auf den Shetlands in diesem mehr als undurchsichtigen Fall, in dem es mehr als eine seltsame Verwicklung zu geben scheint und der bald schon auch Jimmy Perez’ Interesse weckt. Schritt für Schritt tastet er sich wieder in seinen Alltag vor und wird bald zur unentbehrlichen Hilfe für Willow.

Die Ermittlungen führen die beiden zu den Ölfeldern in der Bucht Sullom Voe, über die der Ermordete offenbar einen Artikel schreiben wollte. In diesem Zusammenhang wird bald schon klar, dass Jerry Markham sich mehr als nur einen Feind auf den Shetlands gemacht hatte. Dann wird eine weitere Leiche gefunden und es stellt sich die Frage, welche der vielen Verbindungen in diesem Fall die richtige ist…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Die ursprünglich auf vier Teile angelegte „Shetland-Reihe“ aus der Feder von Ann Cleeves erfährt nun mit „Tote Wasser“ eine überraschende Erweiterung, die manchen Fan jubeln lassen wird. „Sturmwarnung“, Teil vier der Reihe, endete mit dem brutalen Mord an Jimmy Perez’ Verlobter Fran und ließ den Leser fassungslos zurück. Umso befreiender ist es nun zu lesen, wie es mit Jimmys Leben weitergeht, wie er seine Trauer bewältigt und allmählich wieder in den Alltag zurückfindet. Wie immer bei den Shetland-Krimis ist es auch hier nicht der Fall, der im Vordergrund steht, sondern vielmehr die Persönlichkeit der Ermittler und insbesondere die traumhafte und verwunschene Kulisse der Shetland-Inseln. Cleeves Begabung, Figuren zu zeichnen und die Schauplätze derart stimmungsvoll und lebendig zu beschreiben, dass man sie vor sich sieht, den Nebel auf der Haut spürt und die Möwen schreien hört, ist einfach einzigartig.

Gleichzeitig gelingt es ihr, einen zunächst einmal relativ unspektakulären Mordfall immer verschachtelter und undurchsichtiger zu gestalten, bis man als Leser nicht mehr weiß, wo einem der Kopf steht. Am Ende ist die Auflösung, angesichts der vielen menschlichen Tragödien, die Cleeves präsentiert, fast schon nebensächlich geworden. Grandiose Schauplätze, lebendige und interessante Charaktere und Spannung bis zum Schluss zeichnen „Tote Wasser“ aus und lassen insgeheim auf einen weiteren Teil der großartigen „Shetland-Reihe“ hoffen.

Ann Cleeves' "Shetland-Reihe" umfasst folgende Bände:

Die Nacht der Raben
Der längste Tag
Im kalten Licht des Frühlings
Sturmwarnung
Tote Wasser
Das Geistermädchen
Die Tote im roten Kleid

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen