Dead Cat Bounce

Autor: Nic Bennett
Genre: Thriller
Verlag: Script 5
ISBN: 978-3-8390-0137-0
Erscheinungsdatum (D) 18.03.13 Erschienen 2012
Seiten 352
Übersetzung Bea Reiter

Dead Cat Bounce

Inhalt

Jonah Lightbodys Leben ändert sich an dem Tag, an dem er seinen Vater, einen Börsenmakler, für einen Tag zur Arbeit begleiten darf. Der Junge ist 12 Jahre alt und nachdem seine Mutter ihn und seinen Vater vor drei Jahren verlassen hatte, im Internat. Nun sind Sommerferien und Jonah fiebert dem Tag entgegen, den er mit seinem Dad verbringen darf. Aus dem einen Tag werden unverhofft drei und ein paar Jahre später kehrt Jonah Lightbody als jüngster Börsenmakler zurück in die Bank, in der sein Vater immer noch arbeitet. Er ist reich, er ist gut, und mit seinem Vater hat er seit Jahren fast kein Wort mehr gewechselt. Im Strudel aus Gier, Macht und dem Kitzel des Spiels mit steigenden und sinkenden Aktienkursen wähnt er sich auf dem ersten Zenit einer steilen Karriere. Zu spät erkennt Jonah, dass er zum Spielball einer perfiden Intrige wurde und er sich mit Leuten angelegt hat, die weit mehr können, als nur ein paar Börsendaten zu manipulieren. Bald muss er nicht nur um das Leben seines Vaters, sondern auch um sein eigenes fürchten. Jonahs Leben wird zum Albtraum, und eine gnadenlose Hatz beginnt, die ihn bis in die afrikanische Wildnis treibt…

Buchkritik von Melanie  Frommholz

Mit „Dead Cat Bounce“ liefert Nic Bennett ein rasantes und spannendes Thrillerdebüt ab, welches sich insbesondere an junge Leser richtet. Mit einem zielsicheren Gefühl für den Aufbau eines packenden Spannungsbogens wirft uns seine Geschichte mitten in die Wirren der Finanzkrise und bietet eine gefällig erzählte Story und interessante Einblicke in die Welt der Börsenmakler und ihrer „Wetten“. Mitreißend erzählt der Autor dabei von der Verführbarkeit, der Gier, der Skrupellosigkeit und der schweren Aufgabe, als junger Mensch angesichts horrender Gewinne nicht den Blick für das moralisch Richtige zu verlieren. Nic Bennett schöpft dabei aus einem Fundus eigener Erfahrungen, was sicherlich dazu beigetragen hat, dass seine Story über weite Strecken sehr authentisch und glaubwürdig wirkt. Schwierige Zusammenhänge erklärt er laienverständlich und mit gutem Gespür für das Fieber, welches einen wohl beim Zocken mit anderer Leute Geld packt. Gegen Ende strapaziert Bennett die Glaubwürdigkeit zu Gunsten der Spannung dann zwar etwas, zu diesem Zeitpunkt folgt man den Geschehnissen jedoch bereits mit angehaltenem Atem. Nic Bennett ist ein guter Geschichtenerzähler, umso bedauerlicher ist es, dass er gegen Ende häufig die schnelle Auflösung sucht, anstatt sich bei der Gestaltung elementarer Wendungen noch etwas mehr Zeit zu lassen. Fast scheint es, als treibe ihn das Fieber seiner eigenen Geschichte vor sich her, was man letztlich auch an der Figurenzeichnung merkt. Zwischen Fakten und Fiktion ist dem Autor mit „Dead Cat Bounce“ trotz dieser Schwächen aber ein packender Jugendthriller zu einem immer noch brandaktuellen Thema gelungen. Der Teufel trägt heutzutage maßgeschneiderte Anzüge und nutzt die Mechanismen der Finanzwelt zur Befriedigung seiner Gier, das macht uns Nic Bennett mit seinem Buch deutlich. Die Geschichte von Jonah Lightbody wird wohl eine Fortsetzung erfahren. Wir sind gespannt und freuen uns auf Band 2.

Dead Cat Bounce ist der erste von zwei Bänden.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen