Tausendschön

Autor: Kristina Ohlsson
Genre: Thriller
Verlag: Limes
ISBN: 978-3-8090-2592-4
Erscheinungsdatum (D) 10.09.12 Erschienen 2010
Seiten 464
Übersetzung Susanne Dahmann

Tausendschön Tusenskönor (02 Fredrika Bergman)

Inhalt

Als der Pfarrer Jakob Ahlbin und seine Ehefrau erschossen in ihrer Wohnung aufgefunden werden, scheint der Fall klar zu sein: Der an Depressionen leidende Ahlbin hat einen Abschiedsbrief hinterlassen und offenbar zuerst seine Frau und dann sich selbst erschossen. Doch unter den Freunden und Bekannten des Ehepaars gibt es einige, die es für völlig ausgeschlossen halten, dass Jakob zu einer solchen Tat fähig wäre. Das Team um Alex Recht und der hochschwangeren Fredrika Bergman findet heraus, dass eine Tochter des Ehepaars erst kürzlich an einer Überdosis Heroin starb – die andere Tochter ist unauffindbar.
Etwa zur gleichen Zeit stirbt ein unbekannter junger Mann bei einem Verkehrsunfall, doch keiner meldet ihn als vermisst. Was zunächst den Anschein erweckt, es würde sich hierbei um zwei voneinander unabhängige Fälle handeln, wird zusehends zur Gewissheit: Offenbar haben diese Todesfälle etwas miteinander und auch ganz direkt mit der heimlichen Tätigkeit Jakob Ahlbins zu tun. Der gewährte nämlich illegal eingereisten Flüchtlingen Unterschlupf.

Währenddessen befindet sich in Bangkok eine junge Schwedin in einer auswegslosen Situation. All ihrer Papiere und Wertgegenstände beraubt, versucht sie, aus Bangkok auszureisen. Doch offenbar gibt es da jemanden, der daran interessiert ist, dass sie dieses Land nicht mehr verlässt…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

„Tausendschön“ ist der zweite Fall des Ermittlerteams rund um Alex Recht und Fredrika Bergman aus Stockholm, und auch wenn er nicht spannungsmäßig nicht an Kristina Ohlssons Debütthriller „Aschenputtel“ heranreicht, gelingt es der Schwedin doch, ihre Leser erneut in einen packenden Sog zu ziehen. Illegale Schlepperbanden, wohlmeinende Flüchtlingshelfer und finstere Geheimnisse aus der Vergangenheit bevölkern diesen Thriller, der ganz nebenbei stark gesellschaftskritische Töne anschlägt. Vor allem durch die Figur des Gutmenschen Jakob Ahlbin macht die Autorin auf Fremdenhass und die Ausbeutung der Not illegaler Einwanderer, selbst in einem so liberalen Land wie Schweden, aufmerksam. Fast meint man, am eigenen Leib zu spüren zu bekommen, wie es sein muss, wenn man gezwungen ist, seine Heimat zu verlassen, in der Hoffnung, freundlich und mit offenen Armen in der Fremde aufgenommen zu werden. Auf erschreckende Weise wird einem auch als Leser klar, wie schnell sich diese Hoffnungen zerschlagen und was es wirklich bedeutet, in einem fremden Land nur geduldet zu sein.

Neben diesen sozialkritischen Aspekten ist es aber vor allem ein spannender und packender Ermittlungsfall, der sich hier vor dem inneren Auge des Lesers entfaltet. Dabei fließen, wie bei skandinavischen Romanen so häufig, die privaten Schicksale der Mitglieder des Ermittlungsteams mit ein. Sei es nun Fredrikas Schwangerschaft und die Tatsache, dass der Vater ihres Kindes verheiratet ist, Alex’ Sorgen um seine Ehefrau oder Peders Zweifel, ob die Trennung von seiner Frau und den gemeinsamen Zwillingen die richtige Entscheidung war – hier geht es zutiefst menschlich zu und das ist ja eine Eigenschaft, die wir an der skandinavischen Literatur so schätzen.
Mit viel Einfühlungsvermögen, Empathie und der Fähigkeit, ihre Charaktere zugleich liebevoll und authentisch zu zeichnen, überzeugt Kristina Ohlsson auch mit „Tausendschön“ wieder auf ganzer Linie und hält die Spannung auf den nächsten Fall von Alex Recht und Fredrika Bergman aufrecht.

Alex Recht und Fredrika Bergmann ermitteln in folgenden Fällen:

Aschenputtel
Tausendschön
Sterntaler
Himmelschlüssel
Papierjunge

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen