Balzac und die kleine chinesische Schneiderin

Autor: Dai Sijie
Genre: Roman
Verlag: Piper
ISBN: 3-4922-3869-6
Erscheinungsdatum (D) 01.08.2001 Erschienen 2000
Seiten 200
Übersetzung Gió Waeckerlin Induni

Balzac und die kleine chinesische Schneiderin Balzac et la petite tailleuse chinoise

Inhalt

Zwei pfiffige chinesische Studenten, die zur kulturellen Umerziehung in ein entlegenes Bergdorf verschickt wurden, merken bald, dass sie nur eine einzige Möglichkeit zum Überleben haben: Sie müssen in den Besitz jenes wunderbaren Lederkoffers gelangen, der die verbotenen Meisterwerke der westlichen Weltliteratur enthält. Denn nur so können sie den Widrigkeiten ihres Alltags entkommen und vielleicht auch das Herz der kleinen, entzückenden Schneiderin gewinnen....

Buchkritik von Gabriele  Frommholz

Der Autor versetzt uns in eine für uns sehr fremde und ungewöhnliche Welt. Mit dem Hintergrundwissen um die in der heutigen Volksrepublik China immer noch praktizierten „ Landverschickung der Intellektuellen“, erkennt man bald, mit welcher List und Fantasie der Autor zusammen mit seinem besten Freund den wahrhaft widrigen Umständen der sogenannten „Umerziehung“ zu entgehen sucht. Die Schilderung der Beziehung zur kleinen chinesischen Schneiderin ist die schönste Liebeserklärung an das weibliche Geschlecht schlechthin. Die Entwicklung dieser Dreiecksbeziehung ist spannend zu lesen, und nimmt ein außergewöhnlich überraschendes Ende.

(Dorit) Ich habe das Buch von einer sehr guten Freundin als Geschenk bekommen. Und nur das war der Grund, warum ich ihm eine Chance gegeben habe. Denn das Buch hatte ich schon sehr oft in einem Buchladen gesehen, aber ich fand den Titel des Buches stets etwas komisch, so dass ich mir nie die Mühe machte, es aufzuschlagen. Schade, denn dann hätte ich gesehen, dass der Inhalt des Buches ein anderer ist, als den, den ich erwartete. Es hat keine zwei Tage gedauert, da hatte ich es ausgelesen. Kurz gesagt: Großartig. Danke Tina!

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen