In alle Ewigkeit

Autor: Ake Edwardson
Genre: Krimi
Verlag: List
ISBN: 978-3-548-60293-6
Erscheinungsdatum (D) unbekannt Erschienen 2000
Seiten 352
Übersetzung Angelika Kutsch

In alle Ewigkeit Lat de aldrig ta slut

Inhalt

Als Kriminalkommissar Erik Winter an einen Tatort gerufen wird, erkennt er die dunkle Stelle in einem öffentlichen Park von Göteborg wieder. Hier wurde vor fünf Jahren ein junges Mädchen ermordet aufgefunden – der Fall ist bis heute ungeklärt. An genau dieser Stelle wurde nun eine Frau vergewaltigt und unwillkürlich stellen Winter und seine Kollegen sich die Frage, ob der Täter von damals womöglich zurückgekehrt ist. Jeanette Bielke, das Opfer der jüngsten Vergewaltigung, konnte ihrem Peiniger zwar entkommen, doch ist sie nicht in der Lage, Angaben zu machen, die Winter und seinem Team irgendwie weiterhelfen könnten. Außerdem kann sich Erik Winter sich nicht des Gefühls erwehren, dass Jeanette nicht die volle Wahrheit sagt.

Winter wird die Schatten der Vergangenheit von nun an nicht mehr los, und als kurze Zeit später an derselben Stelle im Park eine junge Frau tot aufgefunden wird, ahnt er, dass das erst der Anfang einer Mordserie sein wird. Erik Winter rekonstruiert nochmals die Tat, die vor fünf Jahren stattgefunden hat und muss erkennen, mit welch subtilem Täter er es hier zu tun hat.

Buchkritik von Stefanie  Rufle

“Winter spürte die alte Ohnmacht. Die Spekulationen über vergangene Verbrechen. Über die, die noch begangen werden würden. Die darauf warteten, begangen zu werden. Aber etwas war anders.“
Hier ist er also wieder, Kriminalkommissar Erik Winter aus Göteborg. Diesmal bekommt er es mit einem Fall zu tun, der Bezug nimmt auf einen Mord, der unaufgeklärt blieb und der ihn niemals losgelassen hat. Bravourös gelingt es Ake Edwardson, Winters Verunsicherung, seine Schuldgefühle und die Melancholie, die diesen Ermittler stets begleiten, zu schildern. Mit großem psychologischem Gespür entwirft er neue Facetten seines Protagonisten, die diesen immer authentischer und sympathischer wirken lassen. Auch in „Alle Ewigkeit“ ist Winter wieder bestrebt, hinter die Fassade zu blicken, zu erspüren, was diesem Fall zugrunde liegt. Dabei ermittelt er wie gewohnt routiniert und absolut glaubhaft.

Doch auch die anderen Ermittler in Winters Team gewinnen deutlich an Schärfe und Charakter. Vor allem die sich entspinnende Romanze zwischen Aneta und dem ständig nörgelndem Halders bietet hier eine reizvolle Nuance. Hinzu kommt die Entwicklung in Winters Privatleben, seine Rolle als Vater und Ehemann, der er gerecht werden muss. Mit großem psychologischem Gespür schildert Edwardson die Höhen und Tiefen im Privatleben seiner Ermittler und verliert darüber nie den Fall aus den Augen.
„In alle Ewigkeit“ ist ein hoch spannender und zugleich traurig stimmender Krimi voller Atmosphäre, der erneut auch die gesellschaftlichen Zusammenhänge der Tat beleuchtet.

Die Kommissar Winter-Reihe umfasst folgende Bände:

Tanz mit dem Engel
Die Schattenfrau
Das vertauschte Gesicht
In alle Ewigkeit
Der Himmel auf Erden
Segel aus Stein
Zimmer Nr. 10
Rotes Meer
Toter Mann
Der letzte Winter
Das dunkle Haus
Marconipark

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen