Das amerikanische Mädchen

Autor: Monika Fagerholm
Genre: Roman
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-9408-1310-7
Erscheinungsdatum (D) Juli 2008 Erschienen 2004
Seiten 538
Übersetzung Sigrid Engeler

Das amerikanische Mädchen Den amerikanska flickan

Inhalt

Als Eddie de Wire, genannt „das amerikanische Mädchen“, in der kleinen Gemeinde inmitten der Moorlandschaft an der finnischen Küste auftaucht, berührt das einige Menschen in der eingeschworenen Gemeinschaft auf eigentümliche Art und Weise. Bengt, der fünf Jahre jünger als Eddie ist, verliebt sich unsterblich in sie, genauso wie Björn, der wie Eddie achtzehn Jahre alt ist. Dann verschwindet das amerikanische Mädchen auf mysteriöse Weise und obwohl man ihre Leiche nicht findet, ist für die meisten klar, dass Eddie in einem Moorsee ertrunken sein muss. Schnell wird aus dem amerikanischen Mädchen ein Mythos, insbesondere für die Freundinnen Sandra und Doris, die ihre Tage und Nächte auf dem Grund des leeren Swimmingpools im Haus von Sandras Eltern zubringen.

Für die beiden, die jede auf ihre Art selbst mit schweren Schicksalsschlägen zu Recht kommen müssen, dreht sich alles nur noch um die Frage, was tatsächlich mit Eddie geschehen ist. Wie sind Bengt und Björn, der sich kurz nach Eddies Tod erhängte, in das Ganze involviert? Weshalb wurde Eddie am Vorabend ihres Verschwindens in einem weißen Jaguar gesehen? Je weiter Sandra und Doris sich in diese Geschichte hinein phantasieren, desto mehr verlieren sie den Bezug zu ihrer eigenen Realität. Irgendwann müssen sie erkennen, dass jeder in ihrem Umfeld auf irgendeine Art und Weise mit dem amerikanischen Mädchen Eddie de Wire in Verbindung steht…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Beinahe glaubt man, sich in einem halluzinatorischen Sog zu befinden, wenn es einem erst einmal gelungen ist, sich in die seltsame Welt um Eddie de Wire einzufinden. Man darf hier keine stringent verlaufende Handlung erwarten und schon gar kein logisches Verfolgen von Fakten. Im Gegenteil kann man diese Geschichte nur verstehen, wenn man irgendwann aufhört, sich auf beweisbare Fakten zu berufen. Monika Fagerholm nimmt den Leser mit in eine Welt, die manchmal doch sehr an die Filme von David Lynch erinnert. Verstörend, irritierend und zutiefst beängstigend ist der Einblick in die menschliche Psyche, die sich einem hier eröffnet. Manchmal fällt es schwer, noch Zusammenhänge zu finden, zu verstehen, was die Autorin mit dem einen oder anderen Detail eigentlich sagen möchte.

Insgesamt nimmt dieses Waten durch den verstörenden und oft auch unbegreiflichen Sumpf der menschlichen Abgründe und Motive hin und wieder etwas vom Lesevergnügen. Ist denn jede Figur in dieser bizarren Geschichte komplett gestört und abartig? Fast schon sehnt man sich manchmal nach einem sonnigen und völlig heiteren Gemüt, das aber einfach nie auftauchen will. Das Rätsel um das „amerikanische Mädchen“ tritt irgendwann völlig in den Hintergrund, weil es von den vielfältigen düsteren Geheimnissen sämtlicher anderer Figuren verdrängt wird. Das ist zugleich die Stärke wie auch die Schwäche dieses zugegeben wirklich außergewöhnlichen Buches.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen