Das Bernsteinamulett

Autor: Peter Prange
Genre: Roman
Verlag: Weltbild
ISBN: 3-8289-7165-2
Erscheinungsdatum (D) 2002 Seiten 512

Das Bernsteinamulett

Inhalt

Ein Tag im Herbst des Jahres 1944 sollte Barbaras schönster werden - ihre Hochzeit mit Alex Reichenbach. Doch es wird der Zeitpunkt, an dem sich alles zum Schlechten wendet: Als Alex ihr am wichtigsten Tag ihres gemeinsames Lebens eröffnet, dass er nicht mehr an die Front muss, kommt es zum Streit zwischen ihm und Barbaras Vater. Ihr frischgebackener Ehemann zieht schließlich doch in den Krieg.
Als er Jahre später zurückkehrt, ausgezehrt durch seine Flucht aus der Gefangenschaft, bemerkt Barbara, dass hinter seiner Rückkehr an die Front damals viel mehr steckte als nur der Familienstreit. Auch sie hütet ein dunkles Geheimnis, doch kaum einmal findet sich die Gelegenheit für klärende Gespräche. Beide sind jetzt darauf bedacht, sich und ihre Kinder in eine bessere Umgebung zu bringen - sie wollen nach Westdeutschland fliehen. Alex und ihrer Tochter gelingt es, aber Barbara und die Söhne bleiben zurück - eingesperrt hinter der neuen Mauer. Was wird jetzt aus der auseinander gerissenen Familie? Wird es ein Wiedersehen geben und wie könnte es ausfallen?

Buchkritik von Karolin  Kullmann

Peter Prange erzählt eine Geschichte, wie sie sich zu tausenden in Deutschlands Familien wieder findet und schafft es dennoch, sie einzigartig zu machen. Er erzählt die Geschichte der Nachkriegszeit, des Mauerbaus und der Trennung von Ost und West. Natürlich wird dieses Thema hoch frequentiert genutzt um ein Stück von Deutschlands schwarzer Vergangenheit wieder aufleben zu lassen, aber Prange gelingt es, daraus einen spannenden Roman zu machen, der einem ein echtes Gefühl von Realität vermittelt. Eng wird der Leser mit dem Schicksal der Familie Reichenbach verknüpft, erlebt den schrittweisen Verfall ihres gemeinsamen Lebens, ihrer Zusammengehörigkeit. So wird man selbst Zeuge der Entstehung einer Generation, die von der Hoffnungslosigkeit des Krieges und der Ohnmacht, am Schicksal des eigenes Staates nichts ändern zu können, geprägt ist. Der Roman hat an einigen Stellen seine Längen und wird oft von Gefühlsäußerungen überschwemmt, die etwas zu kitschig geraten sind. Dennoch verflicht Prange in “Das Bernsteinamulett” gekonnt das Genre des historischen Romans mit der Suche nach der eigenen Identität und der Vergangenheit eines Volkes und konserviert damit ein Stück der Geschichte, die so prägend für Deutschland ist.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen