Tomte und der Fuchs

Autor: Astrid Lindgren
Genre: Bilderbuch
Verlag: Friedrich Oetinger
ISBN: 3-7891-6131-4
Erscheinungsdatum (D) 1966 Erschienen 1965
Seiten 30
Übersetzung Silke von Hacht

Tomte und der Fuchs Räven Och Tomten

Inhalt

Es ist Winter. Der Fuchs schleicht nachts zum Hof der Menschen. Er hat großen Hunger und hofft, dort etwas Essbares zu finden. Es ist Weihnachten und keiner sieht den hungrigen Fuchs - die Kinder spielen unterm Weihnachtsbaum und freuen sich, dass sie so lange wach bleiben dürfen. Nur Tomte Tummetott, der Nacht für Nacht über den Bauernhof wacht, sieht den hungrigen Mikkel. Der schleicht überall umher, in den Kuhstall und zu den Hühnern, doch nirgends scheint es etwas zum Fressen für ihn zu geben. Da begegnet der verzweifelte Fuchs Tomte, der beruhigend auf ihn einspricht. Tomte Tummetott erklärt Mikkel, dass er nichts stehlen darf, dass niemand den Tieren ein Leid antut, solange der alte Tomte über sie wacht.

Gerne gibt Tomte dem hungrigen Fuchs etwas von seiner Grütze ab, die die Kinder jeden Abend für ihn bereitstellen. Er verspricht Mikkel, ihm von nun an immer etwas von der Grütze übrig zu lassen, wenn dieser dafür den Bewohnern des Hofes keinen Schaden zufügt. Zufrieden und mit vollem Magen kann der Fuchs nun wieder seiner Wege ziehen.

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Mit "Tomte und der Fuchs" schufen Astrid Lindgren und Harald Wiberg, der für die Bilder verantwortlich ist, ein traumhaft schönes und sehr stimmungsvolles Bilderbuch. Eine vertraute Behaglichkeit beschleicht einen, wenn man aus diesem Buch vorliest - Tomte Tummetott erweckt ein tiefes Vertrauen in das Gute auf der Welt. Genau das ist es, was Kinder auch heute noch am Dringendsten brauchen. Mit der Gewissheit, dass Tomte über alles wacht, kann sich das Urvertrauen entwickeln, dass irgendwie alles gut wird.

Ähnlich wie die "Guten" im Märchen ist Tomte eine Figur, die den Kindern den Glauben daran vermittelt, dass immer jemand da ist, der auf uns schaut, der dafür sorgt, dass alles sich in eine positive Richtung entwickelt. Gerade Kinder im Alter bis sechs Jahre zeichnen sich durch ihr magisches Weltbild aus, sie glauben an Wichtel, Elfen und Kobolde. Tomte Tummetott ist deshalb eine durchaus vertraute Gestalt für sie, die gerade durch ihre Einfachheit den Kindern so nahe kommt. Mit "Tomte Tummetott" und "Tomte und der Fuchs" hat die große Autorin der Nachwelt zwei Bilderbücher hinterlassen, die auch noch in fünfzig Jahren für Groß und Klein eine Kostbarkeit sein werden.

Von Tomte Tummetott erzählen folgende Bilderbücher Astrid Lindgrens:

Tomte Tummetott
Tomte und der Fuchs

Die Bilder stammen von Harald Wiberg.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen