Jussi Adler-Olsen

Biographie

Geboren 02.08.1950 Autor Stefanie Rufle

“I´m a location-man!“

Dieser Ausspruch stammt vom dänischen Thriller-Autor Jussi Adler-Olsen und bezieht sich auf die große Bedeutung, die Schauplätze in seinen Büchern einnehmen. In „Erbarmen“, dem ersten seiner Thriller, der ins deutsche übersetzt wurde, wird das sehr deutlich. Sein Ermittler, Carl Moerck, wird in den Keller des Polizeipräsidiums, in das so genannte Sonderdezernat Q verbannt – ein durch und durch merkwürdiger Ort. Und auch der Ort, an dem Merete, das Opfer in diesem ersten Fall Carl Moercks festgehalten wird, übt eine sonderbare und unheimliche Faszination auf die Leser aus.

Jussi Adler-Olsen wurde am 02. August 1950 in Kopenhagen geboren. Sein Vater arbeitete als Arzt in einer psychiatrischen Klinik und hier erlebte Jussi mit Sicherheit das eine oder andere, das er später in seinen Büchern umsetzten konnte. Später studierte Jussi Medizin, Soziologie, Politische Geschichte und Film und arbeitete anschließend in vielen unterschiedlichen Berufen. 1997 dann entstand sein erster Roman „Alfabethuset“, der nach Schweden, Holland, Finnland, Spanien, Südamerika und Norwegen verkauft wurde. Insgesamt schrieb Adler-Olsen drei politische Thriller – neben „Alfabethuset“ noch „Og hun takkede guderne“ (2003) und „Washington Dekretet“ (2006). 2007 entstand der erste Fall von Carl Moerck vom Sonderdezernat Q „Erbarmen“, der im Oktober 2009 in Deutschland beim dtv-Verlag erschien. Dieser Thriller war in Dänemark ein Riesenerfolg und Moercks zweiter Fall "Schändung" (2010) stürmte in Dänemark sofort die Bestsellerlisten. Für seinen Thriller "Erlösung" (2011) wurde Jussi 2010 mit dem Glass Key Award, der renommiertesten und prestigeträchtigsten Krimi-Auszeichnung Skandinaviens geehrt. Mittlerweile gilt Jussi Adler-Olsen als bestverkaufter dänischer Krimiautor.

Carl Moerck ist ein Anti-Held, wie er im Buche steht. Jussi sagt dazu:
“Carl Morck ist so etwas wie der Schatten an der Wand, der Schatten, der die Wahrheit erzählt. Für mich ist es wichtig, ganz spezielle Figuren zu schaffen, über die ich persönlich noch nie irgendwo gelesen habe und die in Schauplätzen erscheinen, die neu und besonders sind.“
Dass ihm das gelingt, steht ganz außer Frage und auch Morcks syrischer Assistent Assad überzeugt durch seine Authentizität. Der Autor erklärt:
“Er ist derjenige, der den Dänen die Augen öffnen soll, dass jemand, der aus einem anderen Land kommt, okay sein kann.“
Denn nach seinen drei politischen Thrillern konzentriert sich Jussi ganz auf sein Heimatland Dänemark. Eine außergewöhnliche Biographie ermöglicht es dem Autor, sowohl über politische Verschwörungen, wie auch über die oftmals gestörte Psyche seiner Mitmenschen zu schreiben. Die Reihe um das Sonderdezernat Q ist auf zehn Folgen angelegt. Wie es mit Carl Moerck und Assad weitergehen wird, beschreibt Adler-Olsen folgendermaßen:
“Mein Ziel ist es in jedem Fall, den Charakter von Carl Morck weiter zu entwickeln, bis man an den Punkt kommt, an dem man alles weiß und dann fängt alles wieder von vorne an. Genau dasselbe ist es mit Assad. Die beiden sind zwar sehr unterschiedlich, aber irgendwann – und ich weiß jetzt schon wo und warum – werden sich ihre Linien kreuzen.“

Mit viel Gespür für die Nuancen des Genres schrieb sich Jussi Adler-Olsen an die Spitze der europäischen Kriminalliteratur und „Erbarmen“ beförderte ihn in die erste Garde der skandinavischen Thriller-Autoren. Und das, obwohl er nach eigenen Worten noch nie einen skandinavischen Thriller oder Kriminalroman gelesen hat:
“Ich habe weder Stieg Larsson, noch einen anderen skandinavischen Autor gelesen. Ich habe aber viel über den Geist und die Atmosphäre dieser Bücher gehört. Ich schreibe Thriller und Krimis, aber ich lese sie nicht - ich wollte nicht zu sehr von der Sprache und dem Thema beeinflusst werden.“
"Erbarmen" wurde 2013 unter der Regie von Mikkel Nørgaard nach einem Drehbuch von Peter Aalbæk Jensen und Louise Vesth verfilmt, und 2015 kam "Schändung", ebenfalls mit Nikolaj Lie Kaas und Fares Fares in den Hauptrollen in die deutschen Kinos. Am 17. März 2015 wurde Jussi Adler-Olsen mit dem Ripper Award, dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur, ausgezeichnet. Der mit 11.111 Euro dotierte Ripper Award ist in seiner letzten Phase ein Publikumspreis.
Jussi Adler-Olsen ist verheiratet und Vater eines Sohnes. (s0315)

Interviews


Interview mit Jussi Adler-Olsen zu "Erbarmen" (2009).

Interivew mit Jussi Adler-Olsen zu "Schändung" (2010).


Bibliographie von Jussi Adler-Olsen

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen