Ab September im Handel:
Still von Zoran Drvenkar

 

Aktuelle Autoren

 
Eshkol Nevo
 
Sharon Bolton
 
Zoran Drvenkar
 
John Green

"Besondere Autoren verdienen besondere Aufmerksamkeit!"

Unter diesem Motto blickt Booksection.de, gemeinsam mit seinen Schwesterseiten Moviesection.de & Musicsection.de, auf besondere Künstler: Die "Portrait-Specials".

Unsere sogenannten „Portrait-Specials“ sollen nicht nur plumpe PR eines Schriftstellers sein, sondern die Leserschaft dieses Autors umfassend und interessant informieren.

Im Winter 2009 im Blickpunkt: Romanautor Anthony McCarten, der mit seinen bisher veröffentlichten Büchern „Superhero“, „Englischer Harem“ und „Hand aufs Herz“ unsere Redakteurin Kathrin Lang derart überzeugte, dass sie gleich mehrmals die Sonderwertung („6 von 5 Punkten“) vergab. Der Neuseeländer sprach mit uns über seine Bücher und kommende Projekte.


Interview:

„Als Autor halte ich zwei Hände an die Tatstatur – und das jeden Tag. Das ist auch ein extremer Durchhaltewettbewerb.“

Booksection.de traf Anthony McCarten auf der Frankfurter Buchmesse zum Interview.

Booksection: Haben Sie ihren typischen Leser vor Augen, während Sie an einem Roman schreiben?
Anthony McCarten: Ich weiß, dass die meisten meiner Leser Frauen sind. Das wurde mir von meinem Verleger gesagt. Dennoch schreibe ich meine Bücher nicht für bestimmte Personen, sondern nur nach meinem eigenen Geschmack und über Themen, die mich selbst interessieren. Ich glaube die Liebesgeschichten in meinen Romanen sprechen im Allgemeinen eher Frauen anstatt Männer an. Es gibt in meinen Romanen eben keine Menschen, die mit dem Auto durch die Gegen fahren und Atombomben aus dem Fenster werfen – oder so ähnlich. (lacht) Frauen sind eher an emotionalen Geschichten interessiert, auf jeden Fall mehr als Männer, und solche Geschichten lassen sich in meinen Büchern durchaus sehr häufig finden.

Booksection: Lesen sie die Besprechungen Ihrer Romane in der Presse?
Anthony McCarten: Ich versuche es zu umgehen, aber es gelingt mir nicht immer. Es ist sehr schwierig. Wenn ich zum Beispiel auf einer Party bin und jemand erzählt mir, dass er gerade mein Buch gelesen hat, dann ist es sehr schwierig für mich, nicht nachzufragen, wie ihm das Buch denn gefallen hat.

Booksection: Wie reagieren Sie darauf, wenn die Kritik schlecht ausfällt?
Anthony McCarten: Ich fühle mich missverstanden. Man fühlt sich, als wäre alles falsch. Manchmal merkt man aber, dass die Kritiker mit manchen Dingen auch Recht haben und dann kann man sogar von ihnen lernen. Mein Hauptproblem mit Buchkritiken ist, dass sie meistens uninteressant sind. Sie beschreiben nur den groben Plot des Romans. Die eigentlichen Themen, die in dem jeweiligen Buch behandelt werden, werden dabei aber nicht verdeutlicht. Die Philosophie und die vielen Ideen die dahinter stehen – das alles geht verloren und das ist für einen Autor oftmals sehr frustrierend.

Booksection: Glauben Sie, dass die Kritiker Ihre Bücher nicht richtig verstehen?
Anthony McCarten: Es scheint so zu sein, dass die Leser, gerade von Zeitungen oder Magazinen, einfach nur unterhalten werden wollen. Aber ich glaube, dass man auch unterhalten könnte, indem man etwas tiefer geht und einen penetranteren oder genaueren Blick auf ein Buch wirft. Bei Filmen funktioniert das ja auch. Die meisten Filmbesprechungen sind sehr viel interessanter, als die trockenen Texte über Literatur.

Booksection: „Film“ ist ein gutes Stichwort für die nächste Frage. Zwei Ihrer Romane wurden bereits verfilmt. Wie sieht es mit der Verfilmung von „Superhero“ aus?
Anthony McCarten: Wir sind schon ganz nah dran. Wenn alles gut läuft, können wir im Februar anfangen zu drehen. Es wird jedoch auch einige animierte Szenen geben, so dass viel Arbeit am Computer stattfinden muss. Das alles machen wir in München. „Superhero“ wird auf jeden Fall eine deutsche Produktion werden. Ich bin schon sehr gespannt darauf. Im Moment ist alles sehr aufregend!

Booksection: Für „Hand aufs Herz“ haben Sie sich als Regisseur betätigt. Wie war diese Erfahrung für Sie?
Anthony McCarten: Es war schön die Chance dazu zu bekommen. Aber „Hand aufs Herz“ zu drehen, war schon alleine ein bisschen wie ein Durchhaltewettbewerb. Wir hatten nur 22 Tage, um den Film fertig zu stellen. Wenn man den Film anschaut und in die Gesichter der Schauspieler sieht, dann kann man darin schnell erkennen, was sie eigentlich sagen wollen, nämlich: „Ich hasse Anthony McCarten!“ (lacht) Ich musste die Schauspieler an ihr Limit treiben und in kurzer Zeit sehr viel von ihnen fordern.

Booksection: Wie schwierig war es, Schauspieler für Figuren zu finden, die man selbst in seinem Kopf hat entstehen lassen?
Anthony McCarten: Wir haben beim Casting nach ganz verschiedenen Typen gesucht. Bei den beiden Hauptdarstellern standen wir vor der großen Herausforderung, dass wir zwei vollkommen gegensätzliche Schauspieler finden mussten. Die weibliche Hauptfigur musste eine sehr nette Person sein, der man ihre Freundlichkeit in den Augen ablesen kann. Für die männliche Hauptfigur habe ich nach einem richtigen Arschloch gesucht – und bin auch fündig geworden. (lacht) Im Grunde ist der Darsteller ein lieber Mensch, aber er versteht es ganz hervorragend vor der Kamera einen arroganten Typen zu spielen. Er hat einen guten Job gemacht.

Booksection: Wird der Film auch in Deutschland in den Kinos laufen?
Anthony McCarten: Das hoffe ich, ja! Die Chancen stehen derzeit auch sehr gut.

Booksection: Wie gefallen Ihnen ihre eigenen Filme?
Anthony McCarten: Zunächst mag ich sie immer sehr und bin auch sehr euphorisch. Mit etwas Abstand fallen mir aber immer mehr Kritikpunkte daran auf. Es ist wie in einer Beziehung – die werden mit der Zeit ja auch immer schwieriger. (lacht)

Booksection: Zurück zu Ihren Büchern. “Superhero”, Ihr erster großer Erfolg bei uns in Deutschland, ist eine Geschichte über einen vierzehnjährigen Jungen, der bald sterben wird. Im ersten Moment eine sehr traurige Geschichte, doch als Leser merkt man schnell, dass sie auch sehr witzig ist. Wie haben Sie es geschafft diese Balance so gut zu halten?
Anthony McCarten: Bei „Superhero“ handelt es sich um eine Geschichte, die herausfinden soll, was wichtig im Leben ist. Weil der Junge bald sterben wird, hat er keine Zeit zu verlieren. Er trifft schnell Entscheidungen, für die manche von uns ein ganzes Leben brauchen. Donald geht eine schnelle Entwicklung durch: Von einem kleinen Jungen, der viele Träume hat, zu jemand, der diese Träume realisiert hat.

Booksection: Warum haben Sie gerade einen vierzehnjährigen Jungen und keinen älteren als Protagonisten gewählt?
Anthony McCarten: Die Geschichte von „Superhero“ basiert auf einer wahren Begebenheit – es ist so ähnlich vor 15 bis 20 Jahren in Australien passiert. Es war wichtig, dass Donald ein noch junger und unerfahrener Junge ist. Er ist noch eine Jungfrau und zu heutigen Zeiten, ist das bei einem Sechzehnjährigen unrealistisch. Ebenso bei einem Fünfzehnjährigen. Bei einem Vierzehnjährigen ist das glaubhaft und okay. Aber jetzt haben wir ein Problem, denn dieser kleine Junge wird von seinem Psychologen zu einer Prostituierten gebracht und genau darin lag die Herausforderung für mich: Was für eine Beziehung muss ein kleiner Junge zu seinem Psychologen haben, dass so etwas passieren kann?

Booksection: War es schwierig für Sie, herauszufinden, was ein vierzehnjähriger Junge fühlt? Haben Sie sich an ihre Zeit als Teenager zurückerinnert?
Anthony McCarten: Ich habe einen 20 Jahre alten Sohn und habe erlebt, wie ein Vierzehnjähriger ist. Ich denke es ist die Zeit, in der man so viele Dinge zum ersten Mal erlebt – und das erste Mal vergisst du nie. Du erinnerst dich daran, wie du zum ersten Mal die Schlüssel zu deinem Auto bekommen hast und wie du zum ersten Mal einen anderen Menschen geküsst hast. Wenn du diese Dinge jemals vergisst, dann hast du kein Recht zu leben. Also ist „Superhero“ eine Geschichte über all deine „Ersten-Mal-Erfahrungen“.

Booksection: Was hat ihr Sohn zu ihrem Buch gesagt? Hat es ihm gefallen?
Anthony McCarten: Ich habe drei Söhne. Mein Ältester hat „Superhero“ gelesen und ich habe ihn gefragt, was er darüber denkt. Er sagte nur: „Cool!“ (lacht)

Booksection: Mit „Superhero“ haben sie große Erfolge gefeiert. Wie sind Sie mit dem Erwartungsdruck umgegangen, als sie damit begonnen haben Ihren nächsten Roman zu schreiben?
Anthony McCarten: „Hand aufs Herz“ zu schreiben, fiel mehr sehr schwer. Aber nicht wegen dem hohen Erwartungsdruck. Eigentlich hatte ich überhaupt keine Erwartungen an mich selbst. Es war viel mehr schwierig, weil die ganze Zeit über nicht sonderlich viel passiert. Da die Figuren an einem Auto stehen und lediglich ihre Hand daran halten, konnte ich nur ihren äußeren Zustand darstellen, sie einige Dialoge führen lassen und ihre Gedankenwelt beschreiben. Wirkliche Action gibt es aber nicht. Umso glücklicher bin ich, dass mir die Herausforderung dennoch gelungen ist.

Booksection: Die Figuren mussten eben stark genug sein…
Anthony McCarten: Ja, genau. Das war sehr wichtig. Außerdem lag die Herausforderung für mich darin, dass sich die Figuren im Laufe der Zeit verändern müssen. Immerhin schlafen sie einige Tage nicht. Es war mir sehr wichtig zu zeigen, welche Veränderungen eine solche Extremsituation bei einem Menschen hervorrufen kann. Ich habe versucht das zu verdeutlichen, indem ich ihre Sprache verändert habe und immer wieder ihre Sätze und Gedankengänge einfach abrupt habe abbrechen lassen.

Booksection: Wie kamen Sie überhaupt auf die Geschichte?
Anthony McCarten: Ich habe von einem solchen Durchhaltewettbewerb in der Zeitung gelesen. In einer kleinen Stadt in Neuseeland hat eine ähnliche Challenge tatsächlich einmal stattgefunden. Diese Form eines Wettbewerbs hat mich sofort interessiert.

Booksection: Welcher Aspekt hat Sie an dieser Geschichte am Meisten gereizt?
Anthony McCarten: Das Wichtigste für mich war, die Antwort auf eine zentrale Frage zu finden: Aus welcher Motivation heraus, nehmen die Leute an einem solch extremen Wettbewerb teil? In „Hand aufs Herz“ habe ich 40 Teilnehmer versammelt und damit einhergehend 40 vollkommen unterschiedliche Beweggründe. Ich fand es sehr spannend herauszufinden, welcher der vielen Beweggründe am Schluss der Stärkste sein wird, um tatsächlich als Sieger aus diesem Wettbewerb hervorzugehen. Muss man nett sein, um zu gewinnen oder eher aggressiv? Ist der Teilnehmer am Stärksten, der an dem Wettbewerb für jemanden anderen teilnimmt. Für jemanden den er liebt und der den Gewinn ganz dringend braucht? Oder ist der Teilnehmer, der mit eisernem Willen einfach nur das Geld haben will, stärker? Welcher Beweggrund gibt am Meisten Kraft, welcher Grund ist letztendlich der Stärkste? Die Auseinandersetzung mit diesen Fragen war sehr spannend.

Booksection: Haben Sie jemals an einem vergleichbaren Wettbewerb teilgenommen?
Anthony McCarten: Nein, noch nicht an einem wie er in „Hand aufs Herz“ beschrieben wird. Aber als Autor halte ich zwei Hände an die Tatstatur – und das jeden Tag. Das ist auch ein extremer Durchhaltewettbewerb (lacht).

Booksection: Haben Sie zur Vorbereitung für den Roman ausprobiert wie es ist, wenn man mehrere Tage ohne Schlaf verbringt?
Anthony McCarten: Nein, aber ich habe viel darüber gelesen, wie sich wenig Schlaf auf Menschen auswirkt. Erst arbeitet das Gehirn nicht mehr frei und später bricht der Körper zusammen. Es besteht auch die Gefahr, dass man an Schlafmangel stirbt, weil der Mensch ganz natürlich Schlaf braucht. Wenn wir den nicht bekommen, gibt unser Körper irgendwann einfach auf. In meinem Buch habe ich aber eher Wert auf die Veränderungen der Gedankengänge gelegt.

Booksection: Auf welche Geschichte dürfen wir uns als Nächstes von Ihnen freuen?
Anthony McCarten: Im Moment suchen wir noch nach einem Titel für meine neue Geschichte. Das Problem ist, dass Benedict Wells mit „Spinner“ den ursprünglichen Titel für mein neues Buch geklaut hat (lacht). Aber die Geschichte steht schon: Es geht um ein Mädchen, das in einer Fabrik gearbeitet hat und nun seit 24 Stunden vermisst wird. Als sie plötzlich wieder nach Hause zurückkommt, erzählt sie jedem, dass sie von einem Raumschiff entführt wurde. Natürlich glaubt ihr keiner und alle denken, dass sie Scherze macht. Doch dann ist sie schwanger, obwohl sie noch Jungfrau ist. Es stellt sich heraus, dass sich irgendwas in der Stadt verändert und es geht nun darum herausfinden, was genau passiert ist.


Biographie:

»Ein Roman ist eine Ehe, die immer in Tränen endet, ein Drehbuch ist eine Affäre mit einem Liebhaber, der gerade mit etlichen anderen Leuten zur selben Zeit schläft, und eine Kurzgeschichte ist ein Kurzbesuch bei einer Ex-Frau, die dich rührend daran erinnert, wie großartig es zwischen euch war, als es noch großartig war.« (Anthony McCarten)

Von Anthony McCarten bekamen wir in Deutschland lange Zeit nicht all zu viel zu lesen. Erst nach und nach wurden die Romane für uns übersetzt. Schon weitaus länger dürfte der in Neuseeland geborene McCarten jedoch den Theatergängern bekannt sein. Mit gerade mal 25 Jahren, schrieb McCarten zusammen mit dem Drehbuchautor Stephen Sinclair („Herr der Ringe“) die Zeilen zu „Ladies Night“, einem weltweit bekannten und gefeierten Theaterstück. 2001 wurde „Ladies Night“ sogar mit dem Molière für das beste ausländische Stück ausgezeichnet. In den kommenden Jahren schrieb Anthony McCarten weitere Theaterstücke, aber auch Gedichte und Drehbücher. 1991 veröffentlichte er den Kurzgeschichtenband „A Modest Apocalypse and Other Stories“. Nachdem er 1999 mit „Spinners“ in Sachen Roman debütierte, gelang ihm 2001 auf diesem Gebiet der Durchbruch, als er seinen zweiten Roman „Englischer Harem“ veröffentlichte. Diese tragisch-komische Geschichte über Liebe, Essen und Islam sorgte vor allem im Nahen Osten für Aufruhr und avancierte 2005 in England zum Bestseller. Außerdem wurden die Zeilen on ITV verfilmt. 2008 kam "Englischer Harem" auch endlich in Deutschland auf den Markt. McCartens dritter Roman erschien 2005 unter dem Titel „Death of a Superhero“. Der Schweizer Verlag Diogenes machte sich an eine Übersetzung und veröffentlichte diesen Roman 2007 auf Deutsch. Unter dem Titel „Superhero“ konnten wir uns nun auch endlich ein Buch von McCarten zulegen und uns selbst von dem Talent des Neuseeländers überzeugen. An einer Verfilmung wird derzeit gearbeitet.

2009 erschien nach langem Warten dann auch der vierte Roman aus dem Hause McCarten. Mit "Hand aufs Herz" erzählt uns der neuseeländische Autor von verschiedenen Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen bei einem Durchhaltewettbewerb teilnehmen, dessen Gewinn ein Auto sein soll. Die Geschichte wurde in Neuseeland bereits verfilmt und wird vermutlich auch noch zu uns nach Deutschland in die Kinos kommen. Regie führte McCarten selbst ... zur kompletten Biographie-Seite



Bibliographie:

Superhero

März 2007, Diogenes

Nill lernte im Leben schnell, was es heißt, zu niemandem zu gehören. Ausgesetzt und ohne zu wissen, wer Vater und Mutter sind, zog sie eine Menschenfamilie auf. Sie selbst ist ein Mischling: Halb Mensch, halb Elfe. Im Dorf ist sie nur der „Bastard“, ein Niemand, eine Ausgestoßene. Nill hat sich damit abgefunden.
Eines Abends, als sich Nill erneut zu lange in ihrem geliebten Wald aufhält, geschieht etwas Seltsames. Ein Baum öffnet sich und „übergibt ihr“ eine Art Messer, einen Steindorn. Es dauert nicht lange und es kommt heraus, das nur dieser Dorn den unbesiegbaren ... zur Buchkritik


Englischer Harem

Mai 2008, Diogenes

Tracy Pringle ist eigentlich ein ganz normales Mädchen. Sie hat mehr oder minder erfolgreich die Schule abgeschlossen und arbeitet nun in einem Londoner Supermarkt als Kassiererin. Als sie dort eines Tages jedoch gefeuert wird, bedeutet dies ein Wendepunkt in ihrem noch jungen Leben. Sie sucht sich einen neuen Job und landet durch Zufall in einem persischen Restaurant für Vegetarier, in dem sie fortan als Kellnerin arbeitet. Dort lernt sie den Chef Sam kennen, der Muslim ist und bereits zwei Frauen hat. Schnell verliebt sich Tracy in den – im Gegensatz zu ihr – alten und redegewandten Mann und ehe sich die beiden versehen können, stürzen sie sich in eine liebevolle Affäre. Als Tracy ihren Eltern mitteilt, dass sie Sam heiraten will und damit die dritte Ehefrau im Bund wird, blickt sie nur in verständnislose und enttäuschte Gesichter…...zur Buchkritik


Hand aufs Herz

September 2009, Diogenes

Für Autohändler Hatch ist es nur eine Werbestrategie, um sein Geschäft vor dem drohenden finanziellen Untergang zu bewahren, für die 40 Teilnehmer ist es die einmalige Chance auf ein neues Leben: Ein Durchhaltewettbewerb, dessen Gewinner ein neues Auto mit nach Hause nehmen darf. Die Regeln sind dabei einfach. Jeweils eine Hand muss zu jeder Zeit das Auto berühren. Wer am längsten durchhält, der geht als glücklicher Gewinner des Wettbewerbs hervor. Die 40 Teilnehmer nehmen aus unterschiedlichen Beweggründen an dem Wettbewerb teil und stellen sich der Herausforderung mit verschiedenen Strategien. Während Tom nach der Devise ´jeder gegen jeden´ spielt und mit einem unglaublichen Selbstbewusstsein auftritt, hält die schüchterne Jess an ihrem christlichen Glauben und dem Wunsch, ihrer behinderten Tochter ein besseres Leben ermöglichen zu können fest. Mit der Zeit wird der anfängliche Einzelkämpferwettbewerb jedoch zu einer außergewöhnlichen Geschichte über ein starkes Miteinander....zur Buchkritik


Alle Portrait-Specials