Interview mit...

...Cassandra Clare


...zur Buchkritik von "City of Glass"

"Ich denke Alec war von Anfang an schwul, es hat nur eine Weile gebraucht, bis ich es gemerkt habe."

Mit Booksection im Gespräch: Die amerikanische Jugendbuchautorin Cassandra Clare über ihre "Chroniken der Dunkelheit"-Reihe, dessen finaler Teil "City of Glass" im August 2009 erschienen ist.

Booksection: Eine Figur und deren Entwicklung sticht besonders aus der Buchreihe heraus: Alec. Wir finden es mehr als überfällig, eine solche Figur in Fantasyliteratur einzubauen! Wie sind Sie auf diese Idee gekommen oder war Alec von Anfang an schwul?
Cassandra Clare: In der Ursprungsversion war es Isabelle, Alec’s Schwester, die in Jace verliebt war und deshalb Clary nicht besonders mochte. Ich entschied dann aber, dass es nicht sonderlich interessant ist, wie zwei Mädchen um einen Jungen kämpfen – es war einfach zu typisch! Es war viel interessanter, und ich glaube auch weniger vorhersehbar, dass Alec sich stattdessen in Jace verliebt. Ich glaube, es rundet seinen Charakter mehr ab und macht ihn sympathischer, dass er diese Gefühle hat, über die er mit niemandem sprechen kann, weil er eben nicht weiß, wie andere darauf reagieren. Ich denke Alec war von Anfang an schwul, es hat nur eine Weile gebraucht, bis ich es gemerkt habe.

Booksection: In Ihrer Trilogie kommen fast alle magischen Figuren der Literatur vor: Vampire, Dämonen, Werwölfe: Wenn Sie könnten, welche Figur würden Sie gerne einen Tag sein und warum?
Cassandra Clare: Ich glaube, wenn ich wählen könnte, würde ich eine Hexenmeisterin sein, weil man ewig lebt, man aber kein Blut dafür trinken muss, was ich abscheulich finde – und Sonnenlicht kann einem nichts anhaben.

Booksection: Gibt es in Ihrer Trilogie eine Figur, die Ihnen ganz besonders viel bedeutet? Wenn ja, aus welchen Gründen?
Cassandra Clare: Ich glaube Simon ist die Figur, die ich und meine Freunde am meisten mögen. Er ist der Charakter, der Fantasy liebt und im Geheimen immer daran geglaubt hat, dass Magie und Monster wirklich existieren.

Booksection: Jace ist ein besonders schillernder Charakter. Basiert er auf einer wahren (und sehr anziehenden) Person?
Cassandra Clare: Jace ist, von allen Figuren, derjenige, der am wenigsten auf einer mir bekannten Person basiert. Er ist eine Mixtur von Charakteristika, die ich sehr anziehend finde – die guten, wie die schlechten – und von denen ich glaubte, dass sie auch Clary reizvoll finden würde. Er hat keine Ähnlichkeiten zu jemandem, den ich persönlich kenne.

Booksection: Ihre Geschichte ist sehr vielschichtig und erzählt das Schicksal vieler Figuren. Wie haben Sie es geschafft, nie den Überblick zu verlieren?
Cassandra Clare: Ich glaube, solange sie alle in meinem Gehirn verschiedene Persönlichkeiten haben, verliere ich nicht den Überblick und den Kurs der Figur. Ich führe außerdem ausführliche Notizen und Skizzen, was mir sehr hilft.

Booksection: Ihre Trilogie wäre doch eine wunderbare Filmvorlage. Dürfen Fans hierauf hoffen?
Cassandra Clare: Die Filmrechte der „Chroniken der Unterwelt“ wurden gerade an Unique Features verkauft. Diese Filmproduktion besteht aus den früheren Co-Präsidenten von New Line Cinema, die auch für die Produktion von „Der Herr der Ringe“, vielleicht meine Lieblings-Fantasy-Filme aller Zeiten, verantwortlich waren. Sie verstehen die Welt der Fantasy und ich vertraue ihnen die Geschichte der „Chroniken der Unterwelt“ an. Natürlich heißt das nicht, dass es bestimmt einen Film geben wird, aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Booksection: Ihre neue Buchreihe, „The Infernal Devices“ erscheint 2010. Können Sie uns schon etwas daraus verraten?
Cassandra Clare: Das erste Buch der Reihe wird „The Clockwork Angel“ heißen und spielt etwa vor 120 Jahren. Die Figuren sind die Ahnen der Charaktere der „Chroniken der Unterwelt“. Es ist die Geschichte einer jungen Hexenmeisterin, die ihren Platz in der bösen magischen Unterwelt des viktorianischen London sucht und zwischen zwei unterschiedlichen Männern hin und her gerissen ist.

Booksection: Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Zeit!
Cassandra Clare: Vielen Dank!



Das Interview wurde veröffentlicht am: 08.09.2009 Übersetzung: Stefanie Rufle, Thomas Ays