Kerkerkind

Autor: Katja Bohnet
Genre: Thriller
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-52093-2
Erscheinungsdatum (D) 01.02.18 Seiten 336

Kerkerkind

Inhalt

Nachdem Viktor Saizew sich einer langwierigen und folgenschweren Operation unterziehen musste, beginnt er wieder seinen Dienst beim LKA. Obwohl er vorerst nur in Teilzeit begingen sollte, reißt ihn der Strudel der Ermittlungen bezüglich eines neuen Falles sofort wieder komplett mit. An seiner Seite befindet sich - wie schon immer - Rosa Lopez. Die beiden kennen sich gegenseitig besser als jeder andere. Doch auch Lopez ist ein bisschen eingeschränkt, denn sie befindet sich kurz vor der Elternzeit, hochschwanger mit ihrem dritten Kind. Der schrecklich heiße Sommer in Berlin macht ihnen das Leben auch nicht einfacher.
Die verbrannte Leiche einer jungen Türkin wurde am Wannsee gefunden und Viktor und Lopez haben sofort alle Hände voll mit den Ermittlungen zu tun. Der Ehemann der Toten, der eigentlich der einzig Verdächtige war, wird kurz darauf ebenfalls brutal ermordet und nun stehen die beiden vor einem Rätsel. Aber Viktor und Lopez sind ein eingespieltes Team mit herausragenden Fähigkeiten, selbst jetzt, da beide angeschlagen sind.
Viktor merkt zudem, dass irgendetwas mit ihm nicht mehr stimmt, schiebt dies aber auf die Spätfolgen der OP. Bevor er begreift, dass etwas ganz anderes ganz und gar nicht stimmt, ist es schon fast zu spät …

Buchkritik von Angelika  Koch

Während die Autorin mit ihrem Debütthriller „Messertanz“ nicht so ganz überzeugen konnte, hat sie hier nun eine ordentliche Schippe draufgelegt. Die Protagonisten bleiben so gut wie ihm ersten Buch, nein – eher wurden sie sogar noch hervorragend weiterentwickelt und – was noch wichtiger ist – die Beschaffenheit der Handlung und des damit einhergehenden Spannungsbogens, wurden von Katja Bohnet enorm verbessert. Musste man bei „Messertanz“ noch das ein oder andere als holprig und löchrig empfinden, so tauchen diese Minuspunkte bei „Kerkerkind“ nicht mehr auf. Eine steile Verbesserung, zu der man der Autorin wirklich gratulieren kann!
Wie sehr Menschen zerstört werden können durch Geschehnisse oder andere Menschen, wie manipulierbar wir alle in der Not sind und wie menschenverachtend eigentlich jeder werden kann - das ist ein großes Thema in „Kerkerkind“. Auch wenn die Ausmaße extrem sind, so erscheinen die Konsequenzen durchaus glaubhaft, glaubhaft vor allem, weil die Autorin dies völlig unaufgeregt und ohne Bewertung an den Leser bringt.
Viktor und Lopez sind einem nun endgültig ans Herz gewachsen, der Leser möchte gerne erfahren, ob und wie es weitergeht. Hoffentlich hat Bohnet vor, das Team weiter zusammenarbeiten zu lassen und hoffentlich gehen ihr auch so schnell nicht die Ideen für solche außergewöhnlichen Handlungsstränge aus.

Viktor Saizew und Rosa Lopez ermitteln in:

Messertanz
Kerkerkind

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen