Irisches Erbe

Autor: Hannah O'Brien
Genre: Krimi
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-21720-0
Erscheinungsdatum (D) 09.03.18 Seiten 420

Irisches Erbe

Inhalt

Nachdem im County Galway bereits eine Gemeindehelferin von dem Seelsorger Father Duffy tot aufgefunden wurde, ist der Schock groß, als dieser nur wenige Tage später die ermordete Gemeindehelferin Marilyn findet. Beide waren gerade dabei gewesen, die Kirche für einen bevorstehenden Gottesdienst zu schmücken, als sie von ihrem Mörder überrascht wurden. Die Bewohner des County sind in großer Besorgnis, deutet doch alles auf einen Serienmörder hin – und der scheint sich ausgerechnet die Vorweihnachtszeit für seine grausamen Morde ausgesucht zu haben. Der Verdacht liegt nahe, dass innerhalb kürzester Zeit weitere Morde geschehen werden, denn schließlich stehen zwei weitere Adventsonntage und der Heilige Abend bevor.

Doch bei aller Besorgnis ist sich Grace O’Malley, Leiterin des Morddezernats in Galway, nicht sicher, ob es sich hier wirklich um eine Reihe von Serienmorden handelt, oder ob nicht vielmehr zwei Einzeltäter hinter dem Ganzen stecken. Dann kommt es zu einem weiteren Mord, und ganz unvermittelt ergibt sich eine Spur, die Grace O’Malley und ihren Kollegen Rory Coyne nach Nordirland führt. Denn der nach wie vor schwelende Glaubenskonflikt zwischen Katholiken und Protestanten hat offensichtlich auch seinen Weg in den County Galway gefunden…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

„Irisches Erbe“ ist Band 4 von Hannah O’Briens Grace O’Malley und Rory Coyne-Reihe und erweist sich Verlauf der Lektüre als klassischer Kriminalroman, der im Stile einer Agatha Christie oder Elizabeth George erzählt ist. Gerade diese typischen Elemente eines klassischen Kriminalromans sind die besondere Stärke von „Irisches Erbe“, erkennen Genrefreunde doch sehr schnell, dass sie es hier tatsächlich mit einem waschechten Krimi mit all seinen gängigen Attributen zu tun haben. Hier geht es nicht um die rabenschwarze Seele eines gestörten Mörders, sondern vielmehr um das Motiv und die Frage, wer die Gelegenheit gehabt hätte, diese Morde zu verüben. Die Art und Weise, wie O’Brien den Plot aufbaut, um die Opfer und ihre Hintergründe kreist und mögliche Täter vorführt, macht von der ersten Seite an Spaß und motiviert mehr und mehr zum Miträtseln.

Neben dem spannenden Kriminalfall ist es ein weiteres Mal der beschauliche County Galway mit seinen liebenswerten und durch und durch irischen Bewohnern, der eine Hauptrolle in „Irisches Erbe“ spielt. Gekonnt zeichnet O’Brien ihre sympathischen und skurrilen Charaktere und legt dabei besonders viel Wert auf ihre Protagonisten Grace O’Malley, Rory Coyne und Peter Burke, die auch hier wieder einige neue Facetten hinzugewinnen. Vor allem der politische Aspekt dieses Krimis ist es aber, der diesem Fall eine besondere Faszination verleiht. Der nach wie vor schwelende Glaubenskonflikt zwischen Katholiken und Protestanten, zwischen der Republik Irland und Nordirland verleiht „Irisches Erbe“ eine ungewöhnliche Tiefe und macht diesen neuen Fall von Grace O’Malley und Rory Coyne zu einem ganz besonderen Schmuckstück.

Die Grace O'Malley und Rory Coyne-Reihe umfasst folgende Bände:
Irisches Verhängnis
Irisches Roulette
Irische Nacht
Irisches Erbe

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen