Von dieser Welt

Autor: James Baldwin
Genre: Roman
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-28153-9
Erscheinungsdatum (D) 28.02.18 Erschienen 1953
Seiten 320
Übersetzung Miriam Mandelkow

Von dieser Welt Go tell it on the mountain

Inhalt

Der vierzehnjährige John Grimes lebt mit seiner Familie in Harlem. Sein Vater Gabriel, ein schwarzer Prediger, predigt dem Jungen vor allem eines: dass er hässlich und wertlos sei und zu nichts nutze. Während Johns jüngerer Bruder ungestraft durch die Straßen ziehen und sich in Messerstechereien verwickeln lassen kann, scheint es, als könne John seinem Vater nichts recht machen. Auch wenn er von seinen weißen Lehrern gefördert wird, lässt ihn sein Vater tagtäglich spüren, dass für ihn die wahre Rettung nur durch die Kirche erfolgen kann. Dabei ist John ein äußerst empfindsamer und sexuell noch unschlüssiger Junge, dessen größter Wunsch es ist, eines Tages selbst über sein Schicksal bestimmen zu können.

Auch wenn John seinen Vater trotz allem liebt, spürt er doch, dass nicht alles, was Gabriel seiner Gemeinde predigt, auf ihn selbst zutrifft. Der Prediger, der sich selbst den Anschein äußerster Tugendhaftigkeit gibt, hat so einiges zu verbergen. So ist der junge John hin und her gerissen zwischen der Liebe zu seinem Vater, seinem Wunsch, seine eigene Persönlichkeit leben zu dürfen und der Zuneigung zu dem etwas älteren Elisha, der für ihn mehr als nur ein Vorbild zu sein scheint…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

James Baldwin ist eine der großen Ikonen der Literatur des Zwanzigsten Jahrhunderts, dessen Texte auf Deutsch heute fast alle vergriffen sind und deren Übersetzungen teilweise fünfzig Jahre zurückliegen. Mit „Von dieser Welt“ präsentiert der dtv-Verlag nun eine Neuübersetzung von Baldwins „Go Tell It on the Mountain“ aus dem Jahre 1953. Miriam Mandelkow gelingt es, Baldwins Roman in der heutigen Zeit lesbar und dadurch so verstehbar zu machen, als würden sich die Ereignisse um den jungen schwarzen John Grimes in der Gegenwart zutragen. „Von dieser Welt“ ist ein unglaublich kraftvoller und zugleich tief emotionaler Roman, den man heutzutage wohl als Coming-of-Age-Geschichte bezeichnen würde. In seiner wunderbaren Sprache, die den Leser, einer Melodie gleich, mitten hinein in Johns Welt trägt, gelingt es Baldwin, genau dort zu treffen, wo es wehtut, den Leser zu packen und nicht mehr loszulassen. Auch wenn der Roman gegen Schluss hin immer mehr so klingt, als würde ein Prophet mit Engelszungen sprechen, tut das doch der außergewöhnlichen, mit nichts zu vergleichenden Wirkung dieses Romans keinen Abbruch.

„Von dieser Welt“ ist ein Klassiker, er hallt bis in die heutige Zeit nach und es scheint, als haben die Figuren und die Welt, in der sie sich bewegen, nichts von ihrer Gültigkeit und Intensität verloren. Baldwin erzählt davon, was es heißt, als Afroamerikaner in einer Welt der Weißen zu leben, in einer Welt, in der das Wort „Nigger“ die Herkunftslinien ganz klar und unerbittlich trennt. Zugleich zeigt er auf, welche Rolle den schwarzen Frauen – auch in den eigenen Reihen – zuteil wurde und bezieht dabei ganz klar Stellung. Vereinfacht könnte man sagen, dass man „Von dieser Welt“ lesen muss, um zu verstehen, was dieser Tage in den USA schief läuft – hier findet der Afroamerikaner Baldwin ganz klare Worte, Worte, die sich mühelos in die heutige Zeit übertragen lassen. „Von dieser Welt“ enthält autobiographische Spuren, wodurch die Geschichte des jungen John aus Harlem den Leser mit einer Wucht trifft, die er so nicht für möglich gehalten hätte. „Von dieser Welt“ ist ein großartiges Buch, erzählt von einer eindringlichen Stimme, die bis in die Gegenwart widerhallt.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen