Anderswo

Autor: Verena Lueken
Genre: Roman
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 978-3-462-05135-3
Erscheinungsdatum (D) 08.03.18 Seiten 240

Anderswo

Inhalt

Sie ist eine Weltenbummlerin. Überall und doch auch nirgendwo richtig zuhause.
Als Reisejournalistin führt sie ein rastloses Leben – den Sommer in New York – Silvester in der Karibik – zwischendurch Deutschland. Auch hier hat sie ihre Wohnung nahe am Flughafen. Immer irgendwie auf dem Sprung. Sie lebt dieses Leben, weil sie es sich so ausgesucht hat, nicht weil sie muss. Und sie gestaltet dieses ewige „Unterwegssein“ selbstbewusst und immer mit Blick darauf, was für sie gut ist.

Die Beerdigung des Vaters einer Freundin schwemmt plötzlich alte Erinnerungen an die Oberfläche; und Verletzungen. Da ist die Beziehung zu einem scheinbar herzlosen, an ihr wenig interessierten Vater, dessen Liebe und Aufmerksamkeit sie sich schmerzhaft ersehnte. Oder auch Erinnerungen an ihre Zeit in New York als erotische Tänzerin. Und an Claudio, den Jazztrompeter, mit dem sie eine Zeitlang sogar so etwas wie Zukunftspläne machte. Aufgewühlt begibt sie sich auf eine Spurensuche und taucht ein in ihre Vergangenheit. Eine lange Reise, die sie letztlich bis in die Kap-Region, nach Südafrika führt…

Buchkritik von Melanie  Frommholz

„Verschwinden, um als eine andere wiederzukommen, das war immer noch ihr Plan“

Die Protagonistin in Verena Luekens Roman „Anderswo“ hat das Dazwischen zu ihrem Lebensraum gemacht. Sie bindet sich weder dauerhaft an Orte noch an Menschen und als Leser fragt man sich unweigerlich, was die Ursache für dieses rastlose Leben ist, das sie sich zwar ausgesucht hat, in dem sie aber auch nicht wirklich glücklich scheint. Zusammen mit „b.“ – ansonsten bleibt sie namenlos – taucht man daher als Leser, begierig auf Antworten, ein, in ihre Vergangenheit, und Stück für Stück bekommt „Anderswo“ auf dieser Reise Kontur und auch eine zeitliche Einordnung. Man taucht ein in schmerzhafte Erinnerungen, traumatische Erfahrungen und beginnt zu begreifen, was möglicherweise dazu führte, dass die Reisejournalistin heute zwar eine starke Frau ist, aber auch Bindungen scheut. Wirkliche Antworten gibt Verena Lueken nicht. Auch „Anderswo“ bleibt im Dazwischen. Fragen führen zu neuen Erinnerungen und zu weiteren Fragen und Möglichkeiten, und doch will man die Protagonisten auf ihrer Spurensuche nicht verlassen. Will immer dicht an ihrer Seite bleiben, bei ihrem zaghaften Betasten des Vergangenen.

„Anderswo" ist eine Geschichte vom Suchen, nicht die eines Ankommens. Sie birgt die Erkenntnis, dass die eigenen Eltern mit all ihren eigenen Verletzungen und Erlebnissen immer Teil der eigenen Wurzeln sind, aber sie lüftet nicht alle Familiengeheimnisse. Lueken unterwirft sich nicht dem Zwang eines Endes, sie gibt dem Ungesagten, dem nicht Erklärten, Raum, was wohltuend ist. Die Autorin predigt weder Lösungen noch vermeintlich „richtige“ Antworten, sondern lädt nicht zuletzt durch ihre direkte Erzählweise ein, dem Lebensfluss der Protagonistin ein Stück weit zu folgen. In ihr Leben einzutauchen, ihr Erlebtes nachzufühlen. Durch ihre zarte und bei aller geschilderten Lebenstragik auch immer tröstliche Erzählung, schafft sie ein wortloses Verstehen. „Anderswo“ wird so eine meisterlich erzählte und fein gewobenen Verbindung aus Vater-Tochter-Konflikt, Liebesgeschichte und der Suche nach den eigenen Wurzeln.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen