Das Licht von Marokko

Autor: Elia Barceló
Genre: Roman
Verlag: Pendo
ISBN: 978-3-86612-433-2
Erscheinungsdatum (D) 01.09.17 Erschienen 2017
Seiten 491
Übersetzung Anja Rüdiger

Das Licht von Marokko El Color del Silencio

Inhalt

Helena Guerrero ist eine hoch gelobte und äußerst talentierte Malerin, in deren Gemälden ein Motiv immer wiederkehrt: Ein düsterer Schatten, der das Leben der Malerin bis in deren Albträume bestimmt und sie quält, solange sie denken kann. Nachdem sie an einer Familienaufstellung teilgenommen hat, wird Helena klar, dass es für sie höchste Zeit wird, sich endlich mit den Schatten ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen. Aus diesem Grund kehrt sie nach vielen Jahren nach Madrid, an den Ort ihrer Kindheit zurück und wird mit voller Wucht von den Ereignissen eingeholt, die sie so lange in ihr Unterbewusstes verdrängt hatte. Kisten voller Briefe und Dokumente, die ihre Mutter ihr vermacht hat, und ihr im Sterben liegender Schwager zwingen Helena dazu, sich endlich dem Ereignis zu stellen, was ihr Leben nachhaltig und für immer verändert hat.

Damals, im Jahr 1969, weilte Helena mit ihrer Familie in Marokko, auf dem Anwesen La Mora, wo anlässlich der Mondlandung ein rauschendes Fest gefeiert werden sollte. An jenem Abend verschwand Helenas geliebte Schwester Alicia spurlos und wurde wenig später ermordet aufgefunden. Der Mörder wurde nie gefasst, und in Helenas Leben klafft seither ein Loch, verlor sie doch nicht nur ihre engste Vertraute, sondern auch eine große Liebe. Auf der Suche nach dem Schatten, der ihre Albträume bevölkert, muss Helena sich auch mit den Abgründen ihrer eigenen Familiengeschichte auseinandersetzen…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Elia Barceló beherrscht die Kunst, Generationen umfassende Familiengeschichten zu erzählen und dabei auch immer die Ursachen von Traumata und verdrängten Familiengeheimnissen zu hinterfragen. In „Das Licht von Marokko“ erzählt sie die Geschichte der Malerin Helena, die über Jahrzehnte hinweg versucht hat, die Schatten ihrer Vergangenheit zu verdrängen und die Anzeichen ihres Traumas zu ignorieren. Mit großem Einfühlungsvermögen und psychologischem Gespür schildert Barceló dabei die typischen Symptome einer jahrelang aufrecht gehaltenen Fassade, die nun allmählich zu bröckeln beginnt. Vor allem in der Zeichnung ihrer Hauptfigur überzeugt die Autorin und gewährt dem Leser in kleinen Schritten Einblick in Helenas dunkelste Abgründe. So entsteht das komplexe Bild einer älteren Frau, die noch immer an die Ereignisse in der Vergangenheit gebunden ist und deshalb ihr Leben in der Gegenwart nur bedingt leben kann.

Es ist eine atmosphärisch dichte und intensiv erzählte Geschichte, die sich dem Leser in „Das Licht von Marokko“ präsentiert, eine Geschichte, die spannend, bewegend und zutiefst anrührend ist. Hier entfaltet Elia Barceló das gesamte Spektrum ihres erzählerischen Könnens und lässt den Leser an einer Reise in die Vergangenheit teilhaben, die mit mancher spannenden und überraschenden Wendung zu punkten weiß. „Das Licht von Marokko“ ist ein Roman, in dem sich Lebensweisheit mit spannender Erzählkunst paart und der deshalb unbedingt lesenswert ist.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen