Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Autor: B.S. Schiller
Genre: Thriller
Verlag: Penguin
ISBN: 978-3-328-10151-2
Erscheinungsdatum (D) 10.07.17 Seiten 400

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Inhalt

Targa Hendricks hat sich vor langer Zeit dafür entschieden, bei der Polizei zu arbeiten, und nicht viel später wurde sie zur verdeckten Ermittlerin. Targa ist besonders gut geeignet für diesen Job, denn das Pokerface, das sie allen zeigt, muss sie nicht aufsetzen. Sie lebt es. Sie hat keine Angst, keine Gefühle, keine Freunde und liebt niemanden. Das macht sie in ihrem Job so überdurchschnittlich gut. Ihr Spezialgebiet ist besonders gefährlich. Sie sorgt dafür, dass die Welt um ein paar Serienkiller ärmer wird. Doch dieser Job verlangt von ihr, sich in die Gedankenwelt, die Abgründe der Mörder einzuleben, ihnen gar vorzumachen, sie sei wie sie.

Aktuell geht es um einen Hochschuldozenten, der im Verdacht steht, junge Frauen zu töten. Doch die Indizien reichen nicht. Die Polizei kommt mit den herkömmlichen Mitteln nicht weiter. Targa hat die Aufgabe, sich ihm zu nähern, sich ihm als Partnerin anzubieten und ihn somit zu überführen. Das wird eine hautnahe Ermittlung, die Targa an ihre eigenen Grenzen bringt. Wenn nicht sogar darüber hinaus …

Buchkritik von Angelika  Koch

Das Autorenehepaar Barbara und Christian Schiller haben gemeinsam eine neue Figur geschaffen: Targa Hendricks, eine Frau, so ungewöhnlich wie ihr Name. Es ist zu spüren, wie viel Zeit, Energie, Gedanken und auf absurde Art und Weise Liebe die Autoren in diese Protagonistin gesteckt, ihr Leben eingehaucht und sie das Laufen gelehrt haben. Es ist ihnen gelungen, eine Frau zu erschaffen, die beim Leser ankommt, die zwar äußerst ungewöhnlich, dennoch glaubhaft ist. Trotz aller Härte und Eiseskälte, entwickelt man während des Lesens eine große Zuneigung zu ihr und ist gespannt auf jede weitere Aktion.

Leider aber bleibt der Plot selbst um Meilen zurück. Es ist, als hätte man eine Hollywood-Größe in einen B-Movie gesteckt und somit Perlen vor die Säue gestreut. Harte, aber leider passende Worte. Die Handlung fängt gut an, wird aber im Laufe des Geschehens zu platt, zu gewollt, zu konsturiert. Vieles erscheint so unglaubwürdig, dass der Lesespaß einfach auf der Strecke bleibt. Die Ereignisse werden abgespult und generieren keine Spannung, keine Gänsehaut, keine Neugier. Während Targa sich abstrampelt, verliert der Plot selbst mit jeder Seite.

Dennoch: Targa hat es verdient, dass man sich weiter um sie bemüht. Diese Mühe sollte aber nicht nur auf der Seite der Leser stehen: Auch und vor allem das Ehepaar Schiller muss hier defintiv noch zulegen.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen