Dunkelschwester

Autor: Michelle Adams
Genre: Thriller
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-48513-0
Erscheinungsdatum (D) 18.12.17 Erschienen 2017
Seiten 448
Übersetzung Petra Knese

Dunkelschwester My Sister

Inhalt

Es ist ein Trauma, über das Irini Haringford bis heute nicht weggekommen ist: Vor beinahe dreißig Jahren wurde sie als Dreijährige von ihren Eltern weggegeben und wuchs bei Verwandten auf, die nie einen Hehl daraus machten, dass Irini nur eine Last für sie sei. Ihre ältere Schwester Elle hingegen durfte bleiben und wuchs mit den gemeinsamen Eltern im herrschaftlichen Anwesen in Schottland auf. Bis heute quält sich mit Irini mit der Frage, warum sie damals von ihren Eltern weggeschickt wurde, ihre Schwester hingegen bleiben durfte. Als diese sie nach Jahren der Funkstille anruft um ihr mitzuteilen, dass die gemeinsame Mutter gestorben sei, brechen die nie verheilten Wunden wieder in aller Heftigkeit auf.

Obwohl sich alles in Irini dagegen sträubt, beschließt sie, zur Beerdigung ihrer Mutter zu fahren, um vielleicht endlich zu erfahren, was damals wirklich passiert ist. Vor allem vor der Begegnung mit Elle graut ihr, hat sie doch jahrelang alles getan, um ihrer manischen Schwester zu entfliehen, die nur Chaos und Leid in ihrem Leben verursacht hat. Auf der anderen Seite fühlt sie sich aber dennoch magisch zu Elle hingezogen, verkörpert die doch all das, was sie selbst nie erleben durfte. Irinis heimlicher Gedanke, Elle könne womöglich etwas mit dem Tod ihrer Mutter zu tun haben, bringt all das zum Ausdruck, was sie all die Jahre mit sich herumträgt. Als Irini in Schottland ankommt zeigt sich, dass die vermeintliche Kontrolle, die sie über ihre Gefühle zu Elle und dem Rest ihrer Familie zu haben glaubt, nichts als Schall und Rauch ist…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Vom ersten Moment an gelingt es Michelle Adams, eine unter der Oberfläche lauernde Bedrohung hervorzurufen, die sich durch jede Seite von „Dunkelschwester“ zieht und den Leser damit unwiderruflich in ihren Bann schlägt. Fast sofort identifiziert man sich mit der Protagonistin Irini Haringford, deren Unzulänglichkeiten man aufgrund ihrer Geschichte nur zu gut nachvollziehen kann. Mit großem psychologischem Gespür gelingt es Adams, die abgrundtiefe Tragödie, die sich durch Irinis Leben zieht und in ihrer frühen Kindheit ihren Ursprung hat, authentisch zum Leser zu transportieren. Die Frage, die Irini umtreibt, wird auch zusehends zum Kern- und Angelpunkt dieses Thrillers, scheinen sich hier doch die Antworten auf all das zu finden, was Irini und ihrer Familie zugestoßen ist. Vor allem Irinis ambivalentes Verhältnis zu ihrer Schwester entwickelt sich mehr und mehr zum zentralen Thema von „Dunkelschwester“ – und bleibt bis zum Ende mysteriös. Auch die Zeichnung dieser ganz offensichtlich gestörten Elle ist Michelle Adams auf den Punkt gelungen und trägt entscheidend zum Gelingen dieser Geschichte bei.

Gekonnt spielt die Autorin mit den unterschiedlichen Genres, wandelt auf dem schmalen Grat zwischen psychologischem Spannungsroman und Thriller und macht hierbei wirklich alles richtig. „Dunkelschwester“ entwickelt eine regelrechte Sogwirkung, steigert die Spannung bis ins schier Unerträgliche und lässt den Leser immer wieder hinter die mühsam errichteten Fassaden blicken. Das, was dahinter lauert, ist stellenweise kaum auszuhalten, wirkt aber dennoch wie direkt aus dem echten Leben gegriffen. Kaum zu glauben, dass dies tatsächlich Michelle Adams’ Debüt in diesem Genre ist! Hiervon wollen wir eindeutig mehr lesen!

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen