Schweige nun still

Autor: Emily Elgar
Genre: Thriller
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-48686-1
Erscheinungsdatum (D) 19.02.18 Erschienen 2017
Seiten 445
Übersetzung Karin Diemerling

Schweige nun still If you knew her

Inhalt

Nachdem Cassie von einem Auto angefahren und einfach im Straßengraben liegen gelassen wurde, wird sie in die Station für Koma-Patienten des St. Catherine Hospital eingeliefert. Neben vielen anderen Verletzungen hat Cassie eine gefährliche Hirnschwellung, die Prognosen auf eine mögliche Genesung vorerst nicht zulässt. Im Bett neben Cassie liegt Frank, der nach einem Schlaganfall vermeintlich im Wachkoma liegt – nur die fürsorgliche Krankenschwester Alice ahnt, dass Frank am Locked-in-Syndrom leidet. Tatsächlich nimmt Frank alles um sich herum wahr, kann sich aber niemandem mitteilen. Das hat zur Folge, dass alle um ihn herum – mit Ausnahme von Alice – sich so verhalten, als wäre Frank gar nicht anwesen.

Während Frank nun Zeuge wird, wie Cassies nächste Angehörige sich an ihrem Krankenbett abwechseln und sich dabei völlig unbeobachtet fühlen, setzen sich in seinem Kopf Stück für Stück die Puzzleteile von Cassies Leben zusammen, die ihn im höchsten Grade beunruhigen. Ihm scheint als einzigem klar zu sein, dass der angebliche Unfall in Wirklichkeit ein Anschlag auf Cassies Leben war – und dass sie nach wie vor in tödlicher Gefahr schwebt, weil jemand aus ihrem unmittelbaren Umfeld alles tun würde, damit das Schweigen weiterhin gewahrt bleibt…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Mit „Schweige nun still“ legt Emily Elgar einen atmosphärischen Psychothriller vor, dem eine wirklich geniale Idee zugrunde liegt: Jemand, von dem alle glauben, er würde rein gar nichts mehr von seiner Umgebung mitbekommen, wird Zeuge, wie ein brutaler Mordanschlag vertuscht werden soll – und kann sich niemandem mitteilen. Gerade die Sequenzen, in denen der ans Bett gefesselte Frank zu Wort kommt, wirken geradezu klaustrophobisch in ihrer durch und durch authentischen Schilderung. Hier wird deutlich, wie intensiv die Autorin sich mit der Materie auseinandergesetzt haben muss, werden Franks Gefühle des Ausgeliefertseins und der Hilflosigkeit doch eins zu eins zum Leser transportiert. Mit dieser Figur fühlt und leidet man von Anfang an am stärksten mit, und die Gewissheit, dass er, ohne etwas dagegen tun zu können, in höchste Lebensgefahr gerät, verursacht die pure Atemnot.

Emily Elgar gelingt es, die Ahnung einer latenten Gefahr mit jeder Seite kontinuierlich zu steigern und anhand der Ausweglosigkeit der Situation bis ins schier Unerträgliche an der Spannungsschraube zu drehen. Durch die unterschiedlichen Erzählperspektiven gewinnt der Leser ein umfassendes Bild, das die unterschiedlichen Seiten dieser Geschichte beleuchtet – und wird doch bis zum Ende über die wahren Hintergründe im Dunkeln gelassen. „Schweige nun still“ ist ein atemlos spannender, klug konstruierter und psychologisch durchdachter Psychothriller, der mit einer zugleich erschreckenden und faszinierenden Geschichte zu überzeugen weiß.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen