The Ending

Autor: Iain Reid
Genre: Thriller
Verlag: Droemer
ISBN: 978-3-426-30619-2
Erscheinungsdatum (D) 02.11.17 Erschienen 2016
Seiten 237
Übersetzung Anke und Eberhard Kreutzer

The Ending I'm Thinking of Ending Things

Inhalt

Eine Frau ist mit ihrem Freund Jake auf der Fahrt zu dessen Eltern, die in einem kleinen Nest irgendwo in Kanada leben. Während sie und Jake durch die winterliche Weite Kanadas fahren, denkt sie, die eigentlich noch frisch verliebt ist, darüber nach, mit Jake Schluss zu machen und fragt sich, warum sie es nicht schon längst getan hat. Dann wiederum bewegen ihre Gedanken sich wieder in eine ganz andere Richtung, fallen ihr viele gute Gründe ein, Jake zu bewundern und mit ihm zusammen zu bleiben. Während die Dunkelheit die verschneite und klirrend kalte Landschaft langsam zu umhüllen beginnt, werden die Gespräche im Wagen immer seltsamer, die Atmosphäre immer unheimlicher.

Auch als die beiden dann bei Jakes Eltern ankommen, lockert das die angespannte Stimmung nicht auf – im Gegenteil, das, was die Frau in Jakes Elternhaus vorfindet, trägt nur weiter zu ihrer Verstörung bei. Doch warum verschweigt sie Jake, dass sie seit Längerem von einem Stalker verfolgt wird, der ihr zunehmend Angst macht? Auf der anderen Seite wird immer deutlicher, dass Jake Dinge vor ihr geheim hält, dass sie nur Bruchstücke seines wirklichen Lebens erfährt. Aus dem kaum greifbaren Unbehagen wird ganz allmählich die Ahnung einer sich unaufhaltsam anbahnenden Katastrophe…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Mit „The Ending“ präsentiert der Kanadier Iain Reid einen Psychothriller, der dem Altmeister des Suspense – Alfred Hitchcock – alle Ehre machen würde. „The Ending“ trägt den Untertitel „Du wirst dich fürchten. Und du wirst nicht wissen, warum.“, der die Essenz dieses Buches perfekt einfängt. Ganz allmählich beschleicht einen während der Lektüre eine unbestimmbare Furcht, eine Ahnung des Schrecklichen, das irgendwo unter der Oberfläche lauert. Ganz subtil und mit nur wenigen einschlägigen Stilmitteln ruft Iain Reid die unbestimmbare Furcht vor etwas abgrundtief Bösem hervor, nagendes Unbehagen nimmt mit jeder gelesenen Seite zu und erzeugt Gänsehaut am ganzen Körper.

Was Iain Reid in diesen 237 Seiten zu erzählen hat, gleicht einem Kammerspiel, in dem der Leser an den Gedanken der namenlosen Frau teilhat, die mehr als verstörend sind. Zunächst einmal möchte man sich noch einreden, alles sei völlig normal, hier handele es ich nur um die anfänglichen Unsicherheiten einer Frischverliebten. Doch dann nimmt die Irritation langsam zu, schleichen sich zunehmend Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit der Beteiligten ein. Spätesten, als die Frau und Jake bei dessen Eltern ankommen, wird klar, dass hier so gar nichts mit rechten Dingen zugeht. Auf eindringliche Weise vereint Iain Reid in seinem Psychothriller Suspense mit Horror, Psychologie und philosophischen Diskussionen und schafft es, im Kopf des Lesers die schrecklichsten Szenarien heraufzubeschwören. „The Ending“ ist ein Psychothriller der ganz anderen Art, präsentiert er doch eine völlig überraschende Geschichte mit genau den Zutaten, die beim Leser die notwendigen Hebel in Bewegung setzen, um ihm gnadenlos den Schlaf zu rauben.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen