Lubetkins Erbe oder Von einem, der nicht auszog

Autor: Marina Lewycka
Genre: Roman
Verlag: dtv premium
ISBN: 978-3-423-26160-9
Erscheinungsdatum (D) 10.11.17 Erschienen 2016
Seiten 446
Übersetzung Sophie Zeitz-Ventura

Lubetkins Erbe oder Von einem, der nicht auszog The Lubetkin legacy

Inhalt

Berthold Sidebottom ist Anfang fünfzig und lebt zusammen mit seiner Mutter Lilly in einer subventionierten Sozialwohnung. Die ansonsten längst privatisierte Wohnanlage wurde einst von dem berühmten Architekten Berthold Lubetkin erbaut, und Lily behauptet, sie habe einst eine Affäre mit dem Architekten gehabt, woraufhin er ihr lebenslanges Wohnrecht gewährt habe. Als Lilly völlig unerwartet stirbt, droht dem arbeitslosen Schauspieler Berthold die Kündigung, denn das Wohnrecht ist an ihre Person gebunden. Berthold sieht keinen anderen Weg, als die alte Dame, die mit Lilly das Krankenhauszimmer geteilt hat, zu bitten, vorübergehend bei ihm einzuziehen und sich als seine Mutter auszugeben. Die lebenslustige Inna willigt freudig ein, doch ganz so einfach wird das Doppelspiel nicht werden: Inna ist Ukrainerin, spricht ein rudimentäres Englisch und verliert die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Wohnanlage immer wieder aus dem Blick.

Berthold Sidebottoms Situation wird zusehends komplizierter, als die nicht unattraktive Eustachia vom Wohnungsamt und die wunderschöne Vermögensberaterin Violet ins Spiel kommen. Die misstrauische Nachbarin Mrs. Cracey ahnt, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, und als auch noch eine Anzahl Kirschbäume auf dem Gelände der Wohnanlage gefällt werden sollen, spitzt sich die Situation endgültig zu…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

„Lubetkins Erbe oder Von einem, der nicht auszog“ ist ein wundervolles, warmherziges und berührendes Buch, das von liebenswerten und überaus lebendigen Charakteren bevölkert ist. Marina Lewycka lässt ihre Figuren auf derart liebevolle Weise zum Leben erwachen, dass man nicht anders kann, als über diese durch und durch lebendigen und teilweise herrlich skurrilen Menschen herzhaft zu lachen. Berthold Sidebottom und seine Mitbewohner, die sich in einem Londoner Mehrfamilienhaus die Klinke in die Hand geben, haben alles, was jeden einzelnen von uns ausmacht – und darüber hinaus noch so Vieles mehr! Seite und Seite entpuppt sich Marina Lewycka hier als außergewöhnliche und warmherzige Erzählerin, die mit viel Empathie von den allzu menschlichen Marotten zu berichten weiß und dabei stets eine liebevolle Hand über ihre Figuren hält.

Berthold Sidebottoms Geschichte ist derart schräg, dass man von der ersten bis zur letzten Seite den denkbar größten Spaß hat. „Lubetkins Erbe oder Von einem, der nicht auszog“ ist eine augenzwinkernde Komödie, bei der bis ins Detail einfach alles stimmt. Dabei spart die Autorin die tragischen Momente keinesfalls aus, lässt den Leser immer wieder hinter die Fassade blicken und präsentiert so auch die dunklen Seiten des Mittelstands in einer Metropole wie London. „Lubetkins Erbe oder Von einem, der nicht auszog“ ist ein äußerst kurzweiliges Buch, das in seiner Aktualität zu überraschen weiß und trotzdem unglaublich witzig und unterhaltsam ist.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen