Oxen. Das erste Opfer

Autor: Jens Henrik Jensen
Genre: Thriller
Verlag: dtv premium
ISBN: 978-3-423-26158-6
Erscheinungsdatum (D) 08.09.17 Erschienen 2012
Seiten 464
Übersetzung Friederike Buchinger

Oxen. Das erste Opfer De Hængte Hunde

Inhalt

Niels Oxen ist ein hochdekorierter aber zutiefst traumatisierter Ex-Elitesoldat, der tagtäglich von den Gespenstern seiner Vergangenheit heimgesucht wird. Nichts hält ihn mehr in dem Leben, das er einstmals führte, weshalb er sich in einen Wald auf dem dänischen Festland zurückzieht. Sein treuer Hund Mr. White ist sein einziger Begleiter in der Einsamkeit Jütlands, in der er versucht, seinen finsteren inneren Dämonen Herr zu werden. Doch unversehens wird Oxen in die Ermittlungen zu einem Mordfall hineingezogen, denn während eines nächtlichen Besuches eines nahe gelegenen Schlosses macht er eine grausige Entdeckung, die ein großes Polizeiaufgebot zur Folge hat. Hans-Otto Corfitzen, Ex-Botschafter und Gründer eines einflussreichen Thinktanks, wurde offenbar auf seinem eigenen Anwesen zu Tode gefoltert, sein Hund wurde erhängt aufgefunden.

Zunächst wird Oxen zum Hauptverdächtigen dieses Mordfalls auserkoren, da die Spuren seiner Anwesenheit auf dem Schloss nicht zu übersehen sind. Doch der dänische Geheimdienst erkennt schnell, welches Potential der Kriegsheld in sich birgt und stellt ihm die kluge und unangepasste Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck zur Seite, die ein ähnliches Schicksal wie Oxen teilt, um diesen Mordfall aufzuklären. Doch Oxen und Franck ahnen noch nicht, dass sie es mit einem Feind zu tun haben, der zu allem entschlossen ist: der übermächtige Geheimbund „Danehof“ entpuppt sich zusehends als Brutstätte dunkelster Machenschaften…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Es ist ein äußerst komplexer und vielschichtiger Thriller, den der Däne Jens Henrik Jensen mit „Oxen. Das erste Opfer“, Teil eins der „Oxen“-Trilogie, vorlegt. Diese Geschichte birst schier vor einer Mischung aus hochbrisantem Stoff, charismatischer Charaktere und dunklen Traumata, die gnadenlos ihren Weg an die Oberfläche suchen. Niels Oxen ist eine Figur, die direkt aus einem Anti-Kriegsfilm entstiegen zu sein scheint: ein tougher, hochdekorierter Elitesoldat, der mehrmals unter Einsatz seines Lebens Menschenleben rettete und nun nicht mehr in der Lage zu sein scheint, seinem eigenen Leben auch nur den Funken eines Sinns zu geben. Dieser Oxen fasziniert von der ersten Seite an, berührt den Leser tief und lässt erahnen, wie es den zahllosen, traumatisierten Ex-Soldaten ergehen muss, deren Schicksal in unserer Gesellschaft immer noch tabuisiert wird. Seine Verbindung zur ebenfalls traumatisierten Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck ist in diesem ersten Band noch eher zögerlich, lässt aber jetzt schon eine sehr viel tiefere Dimension erahnen.

Die Machenschaften, die Jens Henrik Jensen nur ganz allmählich und in einigermaßen erträglichen Häppchen entblättert, sind derart perfide und gewissenlos, dass die Lektüre von „Oxen. Das erste Opfer“ hin und wieder kaum zu ertragen ist. Er entwirft hier ein Szenario, welches man sich lieber nicht vorstellen möchte, das aber leider bittere Realität ist. Auch wenn das Zusammenspiel der einzelnen Charaktere – insbesondere das von Oxen und Franck – manchmal noch etwas sperrig ist und es Jensen nicht durchgängig gelingt, den Leser bei der Stange zu halten, ist „Oxen. Das erste Opfer“ doch ein äußerst gelungener Thriller, der vor allem der Titelfigur wegen Lust auf mehr macht.

Die "Oxen"-Trilogie umfasst folgende Bände:
Oxen. Das erste Opfer
Oxen. Der dunkle Mann
Oxen. Gefrorene Flammen

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen