Eisige Engel

Autor: Rosemarie Bus
Genre: Krimi
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-21656-2
Erscheinungsdatum (D) 14.10.16 Seiten 320

Eisige Engel

Inhalt

Eine makabere Kulisse: In der Silvesternacht wird am Münchner Friedensengel der Chefarzt einer berühmten Kinderwunschklinik tot aufgefungen, ermordet um genauer zu sein. Das alles sieht nach großer Symbolik aus, glaubt zumindest der ermittelnde Hauptkommissar. Es könnte seines Erachtens auch ein Serienkiller sein, der hier seine Startleiche hingelegt hat. Aber allen wilden Spekulationen zum Trotz, kommen die Ermittlungen nicht voran. Die Kollegin Lautenschlager wiederum zieht da ganz andere Register und zwar in Form ihrer Freundin Stella, die investigative Journalistin und somit wie gemacht für einen Hilfsjob im Ermittlerteam ist.
Doch so leicht findet sich der Mörder nicht. Zuvor muss erst noch herausgefunden werden, welche – auf welche Art auch immer – in der Praxis gezeugten Kinder tatsächlich wem gehören, welche Rolle der gewichtige Professor dabei selbst spielte und wem das so sehr gegen den Strich ging, dass nur noch Mord die Lösung war.
Wahrlich keine einfache Aufgabe, schon gar nicht, wenn so viele enttäuschte, verletzte und ichorientierte Gefühle dabei eine so große Rolle spielen ….

Buchkritik von Angelika  Koch

So witzig die Inhaltsangabe klingen mag, so witzig und charmant ist auch das Buch. Ja, bei dieser Geschichte fällt einem tatäschlich das Wort „charmant“ ein. Das ist zwar nicht unbedingt ein gängiges Attribut für einen Kriminalroman, dennoch drängt es sich unweigerlich beim Lesen auf. Aber das ist nur die eine Seite. Damit wäre man dem Buch noch nicht gerecht geworden. Denn bei aller Leichtigkeit und allem Witz bearbeitet die Autorin ein doch sehr ernstes Thema, nämlich das der künstlichen Befruchtung und vor allem der Auswüchse, die diese bereits genommen hat und noch nehmen wird. Auch wenn Rosemarie Bus nicht mit Wortwitz, Ironie und Sarkasmus spart, die Ernsthaftigkeit des Themas ist trotzdem spürbar, und es wird nichts bagatellisiert, was ernst genommen werden muss. Auch kleine Nebengeschichten wie beispielsweise die der beiden letzten Laborratten, die der Arzt nicht mehr töten konnte und die nun ein komfortables Leben in seinem Haushalt führen, sind einfach hinreißend.
„Eisige Engel“ liest sich herrlich flüssig und leicht, bringt immer wieder ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers und wird dennoch an keiner Stelle platt oder langweilig. Wirklich ein Buch der ganz anderen Art!

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen