Zerbrochen

Autor: Michael Tsokos
Genre: Thriller
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-51970-7
Erscheinungsdatum (D) 01.03.17 Seiten 432

Zerbrochen

Inhalt

Gut ein Jahr ist es her, seit Dr. Fred Abel von zwei Unbekannten zusammengeschlagen wurde, und endlich geht es ihm gut genug, um seine geliebte Arbeit als Rechtsmediziner wieder aufnehmen zu können. Doch ein latentes Gefühl der Bedrohung lastet noch immer auf ihm. Auch wenn er versucht, das auf seine angeschlagene Psyche zu schieben, so sieht er doch überall Gefahren. Er hofft, sich mit seiner Arbeit ablenken zu können und freut sich außerdem sehr auf den Besuch seiner Zwillinge, von deren Existenz er noch nicht allzu lange weiß.
Doch als er Manon und Noah vom Flughafen abholt, wirken diese irgendwie verändert und verängstigt. Erst nach einer Weile rücken sie mit einer Geschichte heraus, die Abel unruhig macht und sein Gefühl der Bedrohung nur verstärkt. Bevor er überhaupt noch dazu kommt, mit seinen Kindern ausführlich darüber zu sprechen, sind beide spurlos verschwunden.
Abel ist bewusst, dass er viele Feinde hat, nicht zuletzt den Darkroom-Killer, dem er mit einem entscheidenden Hinweis auf die Spur kam. Doch wo soll man anfangen zu suchen in einer Stadt wie Berlin? Die Suche nach den Zwillingen wird die bisher größte Herausforderung für den Rechtsmediziner, eine Herausforderung, die ihn selbst schier in den Wahnsinn treibt....

Buchkritik von Angelika  Koch

Aller guten Dinge sind drei. Auch hier greift dieser Spruch. Endlich gewinnt der Protagonist an Authentizität, wirkt nicht mehr so heldenhaft übermenschlich und büßt damit nichts ein, im Gegenteil: Nun kann der Leser mit ihm fühlen, ihn ernst nehmen und mit ihm leiden. Noch immer nicht ist das ein Plot, der einen von den Füßen haut, dennoch gewinnt Tsokos mit diesem Buch an Boden. Es zeigt sich hier eindrücklich, dass es machmal besser ist, Schwächen herauszuarbeiten, anstatt mit Stärken zu prahlen. Zudem verzichtet Tsokos endlich auf zu detailgetreue Darstellungen der Obduktionen, was zwar vor dem Hintergrund seiner eigenen Profession verständlich, aber nicht unbedingt lesenswert war.
Mit „Zerbrochen“ gibt der Autor nun der Leserschaft guten Grund, sich weiterhin an seine Bücher zu wagen. Diese Geschichte ist eindeutig spannender, authentischer und glaubwürdiger als ihre Vorgänger. Durch ein geschicktes Gemisch aus Fiktion, true-crime und Zeitgeschehen bekommt der Plot eine Aktualität, die unter die Haut geht und dazu führt, dass man noch nach dem Lesen darüber nachdenken muss. Wenn eine Geschichte so im Denken der Leser haften bleibt, dann hat sie erreicht, was wünschenswert ist. Nun steht zu hoffen, dass das nächste Buch des Autors diesen Aufwärtstrend fortsetzen wird.

Der Rechtsmediziner Abel ermittel in:
Zerschunden
Zersetzt
Zerbrochen

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen