AchtNacht

Autor: Sebastian Fitzek
Genre: Thriller
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-52108-3
Erscheinungsdatum (D) 14.03.17 Seiten 416

AchtNacht

Inhalt

Am 8.8. um 8:08 Uhr beginnt für Ben ein unfassbarer Albtraum. Was sich zuerst noch wie ein übler Scherz anhört, kristallisiert sich immer mehr zur bitteren Realität heraus. Ben ist der Auserwählte, derjenige, der als Los einer üblen Lotterie gezogen wurde: In der AchtNacht, die in den sozialen Medien verbreitet wurde, soll es angeblich straffrei sein, denjenigen zu töten, dessen Los gezogen wurde. Nominiert von einer Person, die ihn oder sie aus der Welt schaffen will.
Nachdem sich die erste Fassunglosigkeit gelegt hat, geht es nur noch um das nackte Überleben. Viele Optionen hat Ben nicht. Schon alleine der Gedanke, zur Polizei zu gehen und dort womöglich in eine Zelle gesperrt zu werden – und somit ein sicheres Ziel zu sein für jeden, der einen Schlüssel hat - ist schnell verworfen. Denn zu allem Überfluss ist auch noch ein Kopfgeld von satten 10 Millionen ausgesetzt für denjenigen, der ihn zuerst findet und tötet. Nirgendwo ist Ben sicher. Berlin wird zum Pulverfass, jeder Schritt ist lebensgefährlich und der Mob lauert an jeder Ecke. Menschen, die sich eine Tüte über den Kopf ziehen, unheilschwangere Parolen johlen und zu allem bereit zu sein scheinen.
Die Frage ist schlicht und ergreifend: Wird Ben diese Nacht überleben?

Buchkritik von Angelika  Koch

Sobald ein Fitzek-Buch erscheint, entsteht bei den Fans ein wahrer Hype, eine Hysterie. Jedes andere Buch wird erst mal in die Ecke verbannt, die Familie ausgesperrt und Pizza bestellt, denn die Neuerscheinungen dieses Ausnahmeautors haben immer absolute Priorität. Und eigentlich wird der Leser auch nie enttäuscht. Eigentlich. Aber dieses Mal irgendwie doch. Sicher, Autoren, die die Messlatte so hoch legen, sind auch immer unter Druck, und irgendwann ist es vielleicht doch nicht mehr möglich, das Level permanent zu halten oder gar zu überbieten. Das ist verständlich. Und selbst die, die von dieser Geschichte enttäuscht sind, werden Fitzek treu bleiben. Denn es ist sicher, dass auch wieder ein weitaus besseres Buch kommen wird.
Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass diese Geschichte einfach ein bisschen schwach ist, die Protagonisten eher farblos und irgendwie unecht. Nicht dass man sich langweilt, ganz sicher nicht, aber die richtige Spannung will sich einfach auch nicht einstellen. Und während man darauf wartet, dass es nun endlich mal so richtig „los geht“ wird einem doch klar, dass es dieses Mal wohl dabei bleibt, dass die Handlung eher etwas überraschungsschwach weitergeht. Gerade die sonst so großen Pluspunkte der Plots des Autors – nämlich die permanenten Überraschungen, Wendungen und „Ach-Du-Sch...“ Momente bleiben hier eher aus.
Unter dem Strich überzeugt „AchtNacht“ nicht so ganz. Aufgrund der Ankündigungen des Autors war man davon überzeugt, mehr zu bekommen. Eine kleine Enttäuschung bleibt.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen