Gefrorener Schrei

Autor: Tana French
Genre: Krimi
Verlag: Fischer Scherz
ISBN: 978-3-651-02447-2
Erscheinungsdatum (D) 29.12.16 Erschienen 2016
Seiten 656
Übersetzung Klaus Timmermann

Gefrorener Schrei The Trespasser

Inhalt

Antoinette Conway sieht sich am Ziel ihrer Träume, als sie endlich der Dubliner Mordkommission angehört. Sie und ihr Partner Stephen Moran sind bereits nach kurzer Zeit ein eingespieltes Team, doch die restlichen Kollegen der Mordkommission machen der eigenwilligen Antoinette das Leben zur Hölle. Verschwundene Protokolle, Speichelfäden in ihrem Kaffee und unverhohlene Abneigungsbezeigungen sind dabei nur die Spitze des Eisbergs, und Stephen ist offensichtlich der Einzige, auf den sie sich in dieser Höhle des Löwen verlassen kann. Als ihr Vorgesetzter ausgerechnet sie und Stephen mit einem ungeklärten Todesfall betraut, ahnt Antoinette, dass die Sache einen Haken haben muss, und tatsächlich sieht alles nach einer schnell aufzuklärenden, unspektakulären Beziehungstat aus.

Die junge Aislinn Murray wird, nachdem ein Unbekannter einen Notruf abgesetzt hatte, tot in ihrem Haus aufgefunden. Der Tisch ist für ein romantisches Dinner gedeckt, das Abendessen steht auf dem Herd und Aislinn hat sich offenbar für ein Stelldichein ordentlich aufgedonnert. Detective Breslin, der Antoinette und Stephen zur Seite gestellt wird und sie von Anfang wissen lässt, dass er in Wirklichkeit ein Auge auf sie haben soll, will den Fall offensichtlich schnell zu den Akten legen, ein Verdächtiger ist schnell gefunden. Doch Antoinette und Stephen stoßen auf Ungereimtheiten, die den Verdacht nahe legen, dass etwas vertuscht werden soll. Dabei wird immer offensichtlicher, dass jemand in der Mordkommission ihre Arbeit behindert und Beweise verschwinden lässt. Antoinette und Stephen stechen bei ihren Ermittlungen in ein hoch aggressives Wespennest und wissen dabei eines mit Sicherheit: Niemandem in der Mordkommission ist jetzt noch zu trauen…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Bereits in Tana Frenchs letztem Krimi ermittelte die unbeliebte Antoinette Conway zusammen mit dem sympathischen Stephen Moran. In „Gefrorener Schrei“ erweist sich dieses ungleiche Team als eine äußerst gut gewählte Partie, sind die beiden doch gerade in ihrer Gegensätzlichkeit so faszinierend. Geschickt verbindet Tana French dabei die Ermittlungen in einer scheinbaren Beziehungstat mit der hochexplosiven Stimmung in der Dubliner Mordkommission, die für Antoinette zugleich Paradies und Hölle bedeutet. Die Dynamik innerhalb dieser Mordkommission beschreibt French mit einem psychologischen Gespür, das dem Leser hin und wieder Angstschauer den Rücken hinunterjagt. Der Spießrutenlauf, dem die Ermittlerin hier Stunde um Stunde inmitten ihrer Kollegen ausgesetzt ist, die sie allesamt mehr oder weniger offensichtlich ablehnen, ist fast schon körperlich spürbar und sorgt für eine ganz besondere Intensität.

Tana French hat einen ganz eigenen, manchmal fast schon flapsigen Erzählstil, der ihre Romane weit über das hinaushebt, was wir üblicherweise von diesem Genre kennen. Sie befasst sich intensiv mit den Dämonen, die hinter jeder einzelner ihrer Figuren lauern und macht die zum Kernpunkt ihrer Geschichte. Der Faszination, die die Ränkespiele innerhalb und außerhalb der Dubliner Mordkommission ausüben, kann man sich irgendwann nicht mehr entziehen und verfolgt atemlos, wie Antoinette und Stephen sich immer mehr dem Kern dieses Falls nähern und sich dabei bewusst werden, dass sie mit jedem Schritt, den sie weitergehen, ihre Karriere mehr und mehr gefährden. „Gefrorener Schrei“ ist ein virtuos erzählter Kriminalroman, der die Grenzen des Genres mehr als einmal sprengt und atmosphärisch von Anfang bis Ende zu überzeugen weiß.

Tana Frenchs Reihe umfasst folgende Bände:
Grabesgrün
Totengleich
Sterbenskalt
Schattenstill
Geheimer Ort
Gefrorener Schrei

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen