Elefant

Autor: Martin Suter
Genre: Roman
Verlag: Diogenes
ISBN: 978-3-257-06970-9
Erscheinungsdatum (D) 18.01.17 Seiten 352

Elefant

Inhalt

Der Obdachlose Schoch glaubt seinen Augen nicht zu trauen, als eines Tages ein kleiner, rosaroter Elefant in seiner Höhle steht, der dazu auch noch im Dunkeln leuchtet. Zu viel Alkohol, Wahnvorstellungen, das sind zunächst einmal Schochs Gedanken, doch als der kleine Elefant immer noch da ist, nachdem Schoch seinen Rausch ausgeschlafen hat, erkennt er, dass es sich hier offensichtlich um ein kleines Wunder handeln muss. Doch der Genforscher Roux weiß, dass dieses angebliche Wunderwesen vielmehr das Resultat seiner jahrelangen Forschungen ist, um deren Resultat er sich jetzt betrogen fühlt. Denn der so genannte Elefantenflüsterer Kaung, der die Geburt des Tieres begleitet hat, ahnte, dass Roux Schlimmes mit dem kleinen Wesen plant und brachte es vor Roux und seinen Kumpanen in Sicherheit, die sich allerdings als trügerisch erwies.

Nun ist der kleine, rosafarbene Elefant also in Schochs Obhut, der sich mehr und mehr von diesem außergewöhnlichen Wesen verzaubert fühlt. Bei der Tierärztin Valerie finden die beiden schließlich Zuflucht, doch weder Valerie noch Schoch ahnen, welche dubiosen und gefährlichen Gestalten dem kleinen Elefanten auf den Fersen sind…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Martin Suter hat mit „Elefant“ einen wundervollen, ganz und gar bezaubernden Roman geschaffen, der einen mit jeder Seite mehr in seinen Bann zu ziehen weiß. Man kann einfach gar nicht anders, als dem kleinen rosaroten Elefanten, der die eigentliche Hauptfigur dieses Romans ist, mit Haut und Haaren zu verfallen. Es gelingt Suter außerordentlich gut, diesem kleinen Wesen, das ja eigentlich nur eine Fantasiegestalt ist, Leben einzuhauchen und beim Leser fast schon zärtliche Gefühle zu wecken. Etwas Wunderbares, fast schon Magisches geht von diesem Elefanten aus, der wie aus dem Nichts in einer Welt auftaucht, die scheinbar jegliches Interesse an Wunder und Magie zu verloren haben scheint. Die Faszination, die all jene erfasst, die sich dem Schutz dieses Wesens verschreiben, geht nahtlos auf den Leser über und erzeugt ein wohliges und heimeliges Gefühl.

Auf der anderen Seite steht allerdings ein Thema, das unsere Gesellschaft immer drängender und auch immer kontroverser beschäftigt: die Genmanipulation. Auf eindringliche Weise macht Suter deutlich, wie die Genforschung Lebewesen teilweise als reine Forschungsobjekte behandeln, wie Ethik und Würde dabei völlig außer Acht gelassen werden. Profitsucht, Macht und der unbedingte Wille, sich selbst ein Denkmal zu erschaffen stehen hier, neben zweifelsohne auch durchaus ethischen Zielen, oftmals im Vordergrund. In „Elefant“ erzählt Suter die klassische David-und-Goliath-Geschichte und überzeugt dabei vor allem mit seinen sympathischen Hauptfiguren – und einem ganz und gar wundervollen kleinen, rosaroten Elefanten.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen