Abschlussball

Autor: Jess Jochimsen
Genre: Roman
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-28116-4
Erscheinungsdatum (D) 09.06.17 Seiten 308

Abschlussball

Inhalt

Marten ist ein Einzelgänger und Exzentriker, wie er im Buche steht. Schon als Kind hatte er die Befürchtung, eigentlich nicht in diese Welt zu passen und fühlte sich uralt. Sein Leben ist geprägt von Höhen und Tiefen, und an einem bestimmten Punkt ergreift er die Gelegenheit, etwas zu tun, was allen anderen in seiner Umgebung als komplett verrückt erscheinen muss: Er wird Beerdigungstrompeter auf dem Nordfriedhof in München und spielt den Toten ihr letztes Lied. Hier, auf dem Friedhof, fühlt Marten sich sicher, hier findet er Ruhe, Ausgeglichenheit und einen Ort, an dem die Außenwelt so fern zu sein scheint.

Dann spielt er eines Tages, ohne es vorher geahnt zu haben, auf der Beerdigung seines ehemaligen Mitschülers Wilhelm. Als er danach förmlich über die Bankkarte des eben zu Grabe Getragenen stolpert, beginnt für Marten eine groteske Odyssee. Ohne es selber zu wollen, wird er in ein irrwitziges Abenteuer hineingezogen, das ihn wie aus heiterem Himmel mit all jenem in Berührung bringt, von dem er sich bisher tunlichst ferngehalten hatte. Menschen, Nähe, Abenteuer, die Liebe und eine gehörige Portion Wagemut eröffnen dem Lebensverweigerer Marten ungeahnte neue Dimensionen…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

In seinem Roman „Abschlussball“ erzählt uns Jess Jochimsen die anrührende, stellenweise unglaublich witzige und zugleich tieftraurige Geschichte des Beerdigungstrompeters Marten, der sich von Beginn seines Lebens an nie richtig in ebendiesem zurecht fand. Mit zarter Hand zeichnet er dabei diesen tragikomischen Protagonisten, der sich dem Leben verweigert und sich hinter die Mauern eines Friedhofs zurückzieht. Vom ersten Moment an berührt Marten mit seiner Melancholie, seiner Entschlossenheit, schon in jungen Jahren ein Greis zu sein und seiner großen Verwirrung über das Leben. Hier entpuppt sich „Abschlussball“ als eine feinsinnige Parabel, die mit der Frage spielt, ob man sich tatsächlich von allem Menschlichen fernhalten und in seinem selbstgesponnen Kokon den Abenteuern des Lebens und der Liebe entkommen kann.

Jess Jochimsen betrachtet in „Abschlussball“ das Leben, das Jungsein und das Altwerden aus verschiedenen Positionen und zeigt dabei die Bandbreite des menschlichen Seins in all seinen Facetten. Am Ende macht er auf bewegende Weise deutlich, welch kostbares Geschenk unser Leben ist, das es wert ist, gehegt und gepflegt und in seiner ganzen Leuchtkraft gewürdigt zu werden. Mit großem Respekt für seinen wundersamen und exzentrischen Protagonisten lässt er diesen seine abenteuerliche Reise machen, an deren Ende eine ganz besondere Melodie zu hören ist.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen